300 Euro mehr als im Vorjahr

Staat zahlt 5.800 Euro für jeden Schüler

Wiesbaden - 5.800 Euro je Schüler haben die öffentlichen Haushalte im Jahr 2010 durchschnittlich ausgegeben. Das waren 300 Euro mehr als im Vorjahr.

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag in Wiesbaden mit. Dabei entfielen rund 6.400 Euro pro Kopf auf die allgemeinbildenden Schulen, an beruflichen Schulen waren es 4.000 Euro.

Auch je nach Schulart waren die Ausgaben unterschiedlich hoch: Bei Grundschulen lagen sie bei 5.200 Euro, an Gymnasien und integrierten Gesamtschulen bei jeweils 6.600 Euro. Die vergleichsweise niedrigen Ausgaben von 2.500 Euro je Schüler bei den Berufsschulen im dualen System sind vor allem durch den Teilzeitunterricht bedingt.

Die höchsten Ausgaben je Schüler wurden für Thüringen (7.700 Euro) und Sachsen-Anhalt 7.100 Euro) ermittelt, die niedrigsten für Nordrhein-Westfalen (5.000 Euro) und Schleswig-Holstein (5.200 Euro).

Studie: Diese Jobs bringen weniger als Hartz IV

Studie: Diese Jobs bringen weniger als Hartz IV

In allen Ländern sind die Personalausgaben die dominierende Ausgabenkomponente für öffentliche Schulen. Hierauf entfielen im Bundesdurchschnitt 4.600 Euro, während für die Unterhaltung der Schulgebäude, Lehrmittel und dergleichen durchschnittlich 700 Euro sowie für Baumaßnahmen und andere Sachinvestitionen 500 Euro je Schüler ausgegeben wurden.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.