Staatsanwaltschaft beendet Korruptionsverfahren gegen Linde

+
Die Staatsanwaltschaft München beendet ein Korruptionsverfahren gegen den Gasehersteller Linde.

München - Gegen eine Millionenzahlung beendet die Staatsanwaltschaft München ein Korruptionsverfahren gegen den Gasehersteller Linde.

Der Konzern werde 35 Millionen Euro an die Staatskasse zahlen, bestätigte die Sprecherin der Anklagebehörde, Barbara Stockinger, am Mittwochabend entsprechende Berichte von “Manager Magazin“ und “Süddeutscher Zeitung“. Hintergrund sind wirtschaftliche Vorteile durch mögliche Rechtsverstöße von Geschäftspartnern bei Projekten im Bereich Engineering.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

“Was die Linde AG anbelangt, ist das Verfahren beendet“, sagte Stockinger. “Bei uns laufen aber noch Ermittlungen gegen zahlreiche dritte Personen.“ Die Staatsanwälte habe keine Rechtsverstöße bei Linde gefunden. Der Konzern habe sich aber verpflichtet, den wirtschaftlichen Vorteil durch rechtswidriges Verhalten von externen Geschäftspartnern auszugleichen.

Linde-Chef Wolfgang Reitzle hatte vor mehr als einem Jahr die interne Revision mit der Untersuchung von Projekten mit Unternehmen beauftragt, gegen die wegen Korruptionsverdachts ermittelt wurde. Nachdem einige Sachverhalte nicht eindeutig geklärt werden konnten, hatte sich Linde im vergangenen Sommer selbst an die Staatsanwaltschaft gewandt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.