Verdacht auf Untreue 

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen früheren BER-Geschäftsführer

+
Der Berliner Großflughafen ist noch nicht in Betrieb genommen worden. 

Der geplante Flughafen BER kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen. Offenbar wird nun gegen einen ehemaligen Geschäftsführer ermittelt. 

Der Berliner Pannenflughafen BER wird von einem neuen Skandal erschüttert. Wie die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) am Dienstag mitteilte, ermittelt die Staatsanwaltschaft Cottbus gegen einen ehemaligen Geschäftsführer wegen des Verdachts der Untreue. Der RBB und die "Bild"-Zeitung berichteten übereinstimmend, bei dem Beschuldigten handele es sich um den früheren BER-Technikchef Horst Amann.

Ermittlungen noch nicht abgeschlossen

Die Flughafengesellschaft bestätigte, dass es bei den Ermittlungen um einen Vorgang aus dem Jahr 2012 gehe. Amann war im August desselben Jahres unter dem damaligen Flughafenchef Hartmut Mehdorn angestellt worden. "Es geht um Vorgänge im Zusammenhang mit der Firma Imtech", sagte Oberstaatsanwältin Petra Hedwig der "Bild". Die Ermittlungen seien nicht abgeschlossen.

Amann drohen bei einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft. Zudem behält sich die Flufhafengesellschaft eigene rechtliche Schritte vor.

Inbetriebnahme des BER wiederholt verschoben 

Die Bautechnikfirma Imtech war im Sommer 2015 insolvent gegangen, was zu zusätzlichen Verzögerungen auf der Baustelle des künftigen Hauptstadtflughafens geführt hatte. Im selben Jahr war ein früherer FBB-Angestellter angeklagt worden, weil er sich von Imtech-Mitarbeitern bestechen ließ. Er wurde im September 2016 zu einer Haftstrafe verurteilt.

Die ursprünglich für das Jahr 2011 geplante Inbetriebnahme des BER ist wiederholt verschoben worden. Als Ursache gelten Missmanagement, Fehlplanungen sowie Pfusch am Bau. Derzeit wird eine Eröffnung für das kommende Jahr anvisiert.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.