VW: Staatsanwaltschaft will Wiedeking anklagen

Stuttgart - Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft will Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking im Zusammenhang mit dem VW-Einstieg wegen Marktmanipulation anklagen. Das geht aus einem Zeitungsbericht hervor.

Die Ermittler hätten laut "Spiegel" den Verteidigern mitgeteilt, dass sie ihnen die letzten Akten zustellen wollen, berichtet das Magazin. Wiedekings Anwälte von der Kanzlei Feigen/Graf ließen am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart lediglich mitteilen, dass sie die Vorwürfe zurückweisen.

Demnach hätten Wiedeking und der frühere Finanzchef des Porsche-Konzerns, Holger Härter, den Finanzmarkt durch falsche Informationen oder das Verschweigen von Informationen über die Porsche-Pläne beim VW-Einstieg getäuscht.

Auch gegen Härter solle wegen Marktmanipulation Anklage erhoben werden, berichtete „Der Spiegel“ weiter. Wenn die Akten zugestellt seien, hätten die Anwälte ausreichend Zeit für eine Stellungnahme. Danach erst wolle die Staatsanwaltschaft endgültig entscheiden, was sie tut. Ein Sprecher der Ermittlungsbehörde kommentierte die Informationen am Samstag auf dpa-Anfrage zunächst nicht.

Bereits Ende Juni war bekanntgeworden, dass Härter infolge des spektakulär gescheiterten Übernahmeangriffs auf Volkswagen wegen Kreditbetruges vor Gericht muss. Die von der Staatsanwaltschaft Stuttgart erhobene Anklage gegen den früheren Top-Manager sowie gegen zwei seiner damaligen Führungskräfte sei „vollumfänglich zugelassen“, bestätigte ein Sprecher des Landgerichts damals der dpa.

Bis dato liefen gegen Härter und Wiedeking Prüfungen neben dem Vorwurf der Marktmanipulation auch wegen möglicher Untreue. Die Anklage gegen Härter war nur ein erster Zwischenstand. Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft dauert es noch, bis alle Ergebnisse feststehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.