Medienbericht

Staatsbank KfW soll Klimafonds finanzieren

Berlin - Die Staatsbank KfW soll nach einem „Spiegel“-Bericht bei der Finanzierung des kriselnden Energie- und Klimafonds helfen.

Die von Bund und Ländern getragene Förderbank stelle „angesichts der aktuell sehr guten Ertragslage und ihrer guten Kapitalausstattung“ 311 Millionen Euro bereit, zitiert das Nachrichtenmagazin aus einem Bericht des Finanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestages. Damit würden Maßnahmen wie die Gebäudesanierung oder Förderung von Elektroautos finanziert.

Der Klimafonds (EKF), der ein Schlüsselprojekt der Energiewende ist, leidet unter Geldmangel. Grund ist der Einbruch bei den Preisen im EU-weiten Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten. Dem Bericht zufolge nehme der Fonds dieses Jahr nur knapp 890 Millionen statt der geplanten 2 Milliarden Euro ein, schreibt der „Spiegel“.

Für 2014 fehlen dem EKF nach den Eckwerten für den Etatentwurf weitere 1,1 Milliarden Euro. Für dieses Jahr war Mitte März eine Lücke zwischen rund 1,2 bis 1,4 Milliarden Euro erwartet worden. Unternehmen müssen für den CO2-Ausstoß Verschmutzungsrechte kaufen. Die Einnahmen speisen wiederum den EKF.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.