Ständig zu spät

Probleme bei Azubis richtig ansprechen

+
Wieder zu spät auf Arbeit: Wenn Azubis sich plötzlich anders verhalten, könnte Überforderung dahinter stecken.

Plötzlich machen sie Fehler und kommen ständig zu spät: Fallen Azubis unwerwartet auf, sollten Vorgesetzte das hinterfragen. Wichtig ist es, mit dem Lehrling zu sprechen. Dabei ist die Wahl der passenden Worte entscheidend.

Ändern Auszubildende auf einmal ihr Verhalten, kann das ein Zeichen von Überforderung sein. Typisch ist zum Beispiel, dass sie plötzlich häufiger zu spät sind, ganz fehlen, oder ihre Aufgaben unkonzentriert erledigen.

"Viele blicken darüber erst einmal hinweg", sagt Kathrin Böing, Expertin für Gesundheitsmanagement in Unternehmen beim Tüv Rheinland. Denn so ein Gespräch zu führen, ist vielen Vorgesetzten unangenehm. Doch die Probleme der Jugendlichen lösen sich häufig nicht von selbst, sondern werden immer größer.

Sprechen Vorgesetzte die Jugendlichen an, sollten sie die Verhaltensänderungen möglichst konkret benennen können. Also nicht: "Du bist immer zu spät", sondern lieber konkret sagen, an welchen Tagen es zu Verspätungen kam. Anstatt den Jugendlichen einen Vorwurf zu machen, ist es besser seine Fürsorge auszudrücken: "Ich mache mir Gedanken." Im besten Fall öffnen sich die Jugendlichen in so einem Gespräch. Dann kann man gemeinsam überlegen, welche Lösungsmöglichkeiten oder Hilfsangebote es gibt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.