Ständige Kontrolle durch Chefs demotiviert Mitarbeiter

+
Schauen Vorgesetzte ihren Mitarbeitern zu häufig über die Schulter, um sie zu kontrollieren, wirkt das auf die Betroffenen schnell demotivierend. Foto: Andrea Warnecke

Wiesbaden (dpa/tmn) - Die meisten Berufstätigen geben sich große Mühe, bei ihrer Arbeit keine Fehler zu machen. Dennoch haben viele Chefs die Angwohnheit, ihren Mitarbeitern regelmäßig über die Schultern zu schauen. Frust ist da häufig vorprogrammiert.

Kontrollieren Vorgesetzte jeden Arbeitsschritt ihrer Mitarbeiter, wirkt sich das negativ auf deren Motivation aus. "Das sendet das Signal: "Ich traue Dir nicht"", sagt der Karrierecoach Tobias Büser aus Wiesbaden. Viele Chefs machten das unbewusst, weil sie es nicht besser wissen und die Kontrolle behalten wollen. Doch der mangelnde Freiraum kann dazu führen, dass Beschäftigte aus Frust nur noch Dienst nach Vorschrift machen. Besser ist, das Arbeitsziel vorzugeben, aber nicht jeden Arbeitsschritt.

Positive Auswirkungen auf die Motivation hat es, wenn Vorgesetzte ihren Mitarbeitern erklären, was Sinn und Zweck der Aufgabe ist, die sie erledigen sollen. Wer weiß, warum er eine Aufgabe übernimmt und inwiefern sie für den Betrieb wichtig ist, gehe oft mit mehr Eifer daran. Demotivierend wirkt es, wenn Vorgesetzte lediglich auf den Dienstweg verweisen und als Antwort geben: "Das machen wir so. Halte Dich bitte daran."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.