Steigende Exporte

Stärkstes US-Wirtschaftswachstum seit zwei Jahren

+
Getrieben wurde das Wirtschaftswachstum durch steigende Exporte. Foto: Uli Deck

Washington (dpa) - Die US-Wirtschaft ist im Sommer so stark gewachsen wie seit zwei Jahren nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei auf das Jahr hochgerechnet im dritten Quartal um 2,9 Prozent gestiegen. Dies teilte das Handelsministerium in Washington mit.

Volkswirte hatten lediglich mit einem Wachstum von 2,6 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal war die US-Wirtschaft noch um 1,4 Prozent gewachsen.

Getrieben wurde das Wirtschaftswachstum durch steigende Exporte. Diese legten um 10,0 Prozent zu. Im 2. Quartal hatte der Zuwachs lediglich bei 1,8 Prozent gelegen. Der private Konsum blieb hingegen mit einem Anstieg von 2,1 Prozent hinter den Erwartungen zurück. Im Vorquartal hatte der Anstieg noch bei 4,3 Prozent gelegen.

"Die Zahl bestätigt die erwartete Beschleunigung der konjunkturellen Dynamik", kommentierte Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "Insbesondere der Außenbeitrag ist hervorzuheben, während die Ausrüstungsinvestitionstätigkeit noch immer als verhalten einzustufen ist." Die schwache Konsumentwicklung sei angesichts des robusten Arbeitsmarktes nicht beunruhigend.

Die Befürworter eine Leitzinserhöhung in der US-Notenbank Fed dürften sich durch die Daten bestätigt fühlen. "Mit großer Wahrscheinlichkeit wird auf der nächsten Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch aber noch kein Zinsschritt vorgenommen", kommentierte Bernd Krampen, Volkswirt bei der NordLB. "Die Notenbanker werden den Ausgang der Präsidentschaftswahlen abwarten wollen." Die Zahlen sind die letzten BIP-Daten, die vor den Präsidentschaftswahlen am 8. November veröffentlicht werden.

Der Eurokurs reagierte kaum auf die Daten. Die Aktien- und Anleihemärkte zeigen auch nur geringe Kursausschläge.

Weil Wachstumszahlen in den USA auf ein Jahr hochgerechnet (annualisiert) werden, sind sie nicht direkt mit Wachstumsdaten aus Europa vergleichbar. Die Annualisierung gibt an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, wenn das Tempo ein Jahr lang gehalten würde.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.