"Politik ist gefordert"

Stahlkonzern Salzgitter in der Krise: Keine Kooperation in Sicht

+
Angesichts der schwierigen Lage gibt es immer wieder Spekulationen, etwa über einen Zusammenschluss von Salzgitter mit der Stahlsparte von Thyssenkrupp. Foto: Julian Stratenschulte

Frankfurt/Main - Deutschlands zweitgrößter Stahlkocher Salzgitter will die durch Billigimporte aus China verschärfte Branchenkrise aus eigener Kraft meistern.

"Wir führen mit niemandem Kooperations- oder Fusionsgespräche", sagte Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Freitag).

Angesichts der schwierigen Lage gibt es immer wieder Spekulationen, etwa über einen Zusammenschluss von Salzgitter mit der Stahlsparte von Thyssenkrupp. Fuhrmann weist sie regelmäßig zurück.

Zusammenschlüsse seien kein taugliches Instrument, um subventionierten Dumping-Importen aus China zu begegnen, so Fuhrmann. Auch könnten sie Belastungen aus der europäischen und deutschen Energie- und Umweltpolitik nicht ausgleichen. "Hier ist die Politik in Brüssel und Berlin gefordert, denn auch eine geschrumpfte, konsolidierte Stahlbranche würde solchen existenzbedrohenden Risiken nicht standhalten", sagte Fuhrmann.

Fuhrmann zufolge macht Europa beim Schutz der kontinentalen Stahlindustrie gegen die Billigimporte Fortschritte. Import-Registrierungen seit Dezember sowie die Einführung provisorischer Zölle hätten die Einfuhren sinken lassen. Es seien aber weitere Schritte nötig. "Ohne Strafzölle geht es nicht", sagte Fuhrmann. Die USA seien seit langem viel rigider.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.