Wieder in der Gewinnzone

Stahlpreis-Erholung hilft ArcelorMittal

+
ArcelorMittal kämpft gegen sinkende. Foto: Patrick Pleul

Luxemburg (dpa) - Der weltgrößte Stahlhersteller ArcelorMittal profitiert von der Erholung der Stahlpreise. Nach einem Verlust von 7,9 Milliarden US-Dollar (7,4 Mrd Euro) im Jahr 2015 hat das Unternehmen im vergangenen Jahr wieder 1,8 Milliarden Dollar verdient.

"2016 war ein Jahr des Fortschritts für ArcelorMittal, geprägt von einem sich bessernden Marktumfeld", sagte Konzernchef Lakshmi Mittal in Luxemburg.

Gigantische Abschreibungen wegen des Preisverfalls bei Stahl und Rohstoffen hatten das Unternehmen im Jahr 2015 schwer belastet. ArcelorMittal kämpft dagegen mit Einsparungen an.

Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) kletterte von 5,2 Milliarden auf annähernd 6,3 Milliarden Dollar. Dagegen schrumpfte der Umsatz wegen eines niedrigeren Absatzes von Stahl und insbesondere Eisenerz um knapp 11 Prozent auf 56,8 Milliarden Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.