Stammen Schrottmünzen für Bundesbank-Betrug aus Südeuropa?

Hamburg - Die für den Betrug an der Bundesbank in Millionenhöhe verwendeten Euro-Schrottmünzen stammen womöglich aus südeuropäischen Ländern.

Das Hamburger Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ meldete am Samstag vorab, die Ermittler hätten unter den bei einer Razzia am Mittwoch sichergestellten rund drei Tonnen Münzschrott auffällig viele Teile aus Italien und Griechenland gefunden. Die Fahnder vermuteten, dass die Messingringe und Kupfernickelkerne nur unzureichend entwertet und danach auf den internationalen Rohstoffmärkten verkauft worden seien, schreibt das Blatt.

Bei der Razzia am Mittwoch im Rhein-Main-Gebiet und in Fulda wurden zehn Wohnungen und Firmenräume durchsucht. Neben dem Münzschrott, schriftlichen Unterlagen und Computern wurde eine Maschine gefunden, mit der voneinander getrennte Münzteile wieder zusammengesetzt werden können. Eine Bande soll Teile von ausgemusterten Münzen oder wieder zusammengesetzte Schrottmünzen aus China nach Deutschland re-importiert und sie bei der Bundesbank gegen gültiges Geld umgetauscht haben. Der Schaden wird auf rund sechs Millionen Euro geschätzt.

Dafür sollen die Betrüger rund 29 Tonnen an 1- und 2-Euro-Münzen umgetauscht haben. Bislang wurden sechs Beschuldigte verhaftet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.