Standard & Poor's

EU droht Bonitätsabstufung

+
S&P begründet seine Drohung unter anderem mit dem auf EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zurückgehenden Investitionsprogramm Efsi.

London - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) droht der Europäischen Union (EU) mit einer Abstufung ihrer Bonitätsnote.

Wie S&P am späten Montagabend mitteilte, wurde der Ausblick für das Rating von stabil auf negativ gesetzt. Derzeit verfügt die EU über die zweithöchste Kreditnote "AA+". Eine Abstufung sei unter anderem denkbar, wenn ein Mitgliedsland die EU verlasse. In Großbritannien soll die Bevölkerung im kommenden Jahr über die EU-Mitgliedschaft abstimmen.

S&P begründet seine Drohung unter anderem mit dem auf EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zurückgehenden Investitionsprogramm Efsi.

Mit dem "Juncker-Plan" sollen private und öffentliche Investitionen über 315 Milliarden Euro angestoßen werden, indem die EU Garantien über 16 Milliarden Euro zur Verfügung stellt. Bei Verlusten hafte die EU vorrangig, hob S&P hervor.

Darüber hinaus verwies S&P auf die Bonitätsbewertung großer EU-Mitgliedsländer. So sei der Ratingausblick für die zweit- und drittgrößten EU-Beitragszahler Großbritannien und Frankreich negativ.

Außerdem habe die EU wiederholt riskante Ausleihungen getätigt. Verwiesen wird unter anderem auf den jüngsten Brückenkredit für Griechenland in Höhe von 7,2 Milliarden Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.