So stark boomt die Öko-Energie

+
Hände halten ein Solarpanel in die Luft. Die Branche der erneuerbaren Energien boomt in Deutschland.

Berlin - Gegen den allgemeinen konjunkturellen Trend zeigt die Branche der erneuerbaren Energien ein deutliches Wachstum. Das hat Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) erläutert:

Wie Röttgen am Mittwoch in Berlin mitteilte, ist die Zahl der Beschäftigten in der Branche der erneuerbaren Energien inzwischen auf mehr als 300 000 gestiegen. 2008 lag die Zahl bei knapp 280 000. Gegenüber 2004 sei dies heute fast eine Verdoppelung. Zugleich nahmen die Investitionen in dieser Branche auf knapp 18 Milliarden Euro zu.

Der Anteil der Öko-Energien am gesamten Endenergieverbrauch, also an Wärme, Strom und Kraftstoffen, sei im vergangenen Jahr von 9,3 auf 10,1 Prozent gewachsen. Damit habe sich die Ökoenergie-Branche dem Sog der Wirtschaftskrise entzogen. Deutschland sei in der Hochtechnologiebranche Weltmarktführer.

“Die erneuerbaren Energien haben sich als Fels in der Brandung der Wirtschaftskrise behauptet“, erklärte der Umweltminister bei der Vorlage des Jahresberichts 2009 der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien Statistik (AGEE-Stat). Wie bereits bekannt betrug der Ökoenergie-Anteil allein am Stromverbrauch im vergangenen Jahr 16 Prozent. Grundsätzlich trage jeder Haushalt mit etwa sechs Euro pro Monat zum Aufbau der erneuerbaren Energien bei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.