Tesla verliert an Boden

Starke Konkurrenz aus Deutschland: Tesla muss mit neuem E-Auto nachlegen

Ein schwarz-silberner Mercedes EQS fährt durch einen Tunnel.
+
Der Mercedes EQS könnte Tesla aus dem Premiumsegment verdrängen - die Kalifornier reagieren mit neuem Modell.

Der EQS von Daimler und der e-tron GTS von Audi könnten Tesla aus dem Premiumsegment verdrängen. Der E-Auto-Pionier aus Kalifornien muss mit einem neuen Modell nachlegen.

Stuttgart - Der Autobauer Daimler stellte vor wenigen Wochen mit dem EQS das bislang leistungsstärkste E-Auto des schwäbischen Konzerns vor. Die elektrische Limousine soll in wenigen Tagen für die Kunden zum Verkauf stehen. Auch Audi hat mit dem e-tron GTS ein starkes E-Auto angekündigt und BMW folgt im kommenden Jahr. Bislang mussten die Autobauer sich immer am E-Auto-Pionier Tesla orientieren, doch jetzt dreht sich offenbar das Blatt. Laut Experten könnte der Mercedes EQS Tesla aus dem Premiumsegment verdrängen. Elon Musk kündigte deshalb ein neues Modell an. Wie BW24* berichtet, wird Daimler zum Angst-Gegner für Elon Musk - neuer EQS „könnte Tesla verdrängen“.

Die Daimler AG stellte mit dem EQS vor wenigen Wochen die E-Auto-Hoffnung in einer digitalen Weltpremiere vor (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.