Umsatz geschrumpft

Warum dieser Sommer schlecht fürs H&M-Geschäft war

+
Der Modekette H&M hat der heiße Sommer Schwierigkeiten gemacht. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Stockholm – Der Gewinn von der schwedischen Modekette H&M ist zuletzt geschrumpft. Schuld daran war auch das Wetter. 

Während das Unternehmen im Vorjahresquartal noch ein Ergebnis nach Steuern von 5,3 Milliarden schwedischen Kronen (550 Mio Euro) verzeichnete, waren es nun von Juni bis Ende August nur noch 4,8 Milliarden (500 Mio Euro).

Zwar stieg der Umsatz um 6,5 Prozent auf 49 Milliarden Kronen. Allerdings wurden durch die starke US-Währung Einkauf, Transport sowie die Herstellung der Kleidung teurer. Auch Rabattaktionen hätten sich negativ auf den Profit ausgewirkt.

Zudem bereitete der Modekette der heiße Sommer Schwierigkeiten. "Bis Mitte August waren die Verkäufe in den meisten Märkten gut", sagte H&M-Chef Karl-Johan Persson. Danach habe allerdings das für die Jahreszeit ungewöhnlich heiße Wetter bis in den September hinein der Herbstkollektion einen schwierigen Start bereitet.

Einen großen Fokus legen die Schweden auf das Online-Geschäft. Am Ende des Jahres soll das Shoppen im Internet in 35 Märkten möglich sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.