Fränkischer Sporthersteller

Starkes Schuhgeschäft gibt Puma Schwung

+
Das Logo des Sportartikelherstellers Puma. 

Herzogenaurach - Eine starke Nachfrage nach Sport- und Lifestyle-Schuhen hat den Sportartikelhersteller Puma zum Jahresstart in Schwung gehalten.

Der Adidas- und Nike-Rivale legte beim Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3,7 Prozent auf 852 Millionen Euro zu. Das Ergebnis (EBIT) wuchs um 10,1 Prozent auf 41,3 Millionen Euro. "Die Entwicklung im ersten Quartal 2016 entsprach unseren Erwartungen", bemerkte Konzernchef Bjørn Gulden am Freitag am Firmensitz in Herzogenaurach.

Der SDax-Konzern entwickelte sich damit allerdings nicht so stark wie seine Konkurrenz. Deutschland-Platzhirsch Adidas und Weltmarktführer Nike hatten kürzlich nach überraschend guten ersten Quartalen jeweils ihre Erwartungen für das Sportjahr 2016 mit der Europameisterschaft in Frankreich und den Olympischen Spielen in Rio hochgestuft.

dpa

Q1-Finanzbericht Puma

Börseninfo Puma

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.