Startschuss für Bad Bank der Hypo Real Estate

München - Zwei Jahre nach dem knapp verhinderten Zusammenbruch lagert die verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate einen Großteil ihrer Giftpapiere in eine Abwicklungsanstalt aus.

In der Nacht sollte die HRE Wertpapiere, Kredite und ganze Geschäftsbereiche im Volumen von rund 200 Milliarden Euro an die FMS Wertmanagement übertragen. Der genaue Wert der Transaktion wird erst nach dem Ende der Aktion feststehen, mit dem am Wochenende, voraussichtlich erst am Sonntag gerechnet wird. Um bei der Ausgliederung der Risikopapiere und nicht benötigten Geschäftsteile Liquiditätsengpässe zu vermeiden, hatte der Bankenrettungsfonds Soffin am 10. September sein Garantievolumen vorübergehend um 40 Milliarden auf nun 142 Milliarden Euro aufgestockt. Zudem benötigt die HRE ein Finanzpolster angesichts der angespannten Entwicklung auf den Finanzmärkten.

Nach Einschätzung von Finanzexperten dürfte die Aktion die größte Transaktion in der Geschichte des deutschen Bankwesens sein. Der Bund als Besitzer der HRE verteidigte das Vorgehen erneut gegen Kritik. “Alle Steuerzahler in Deutschland müssen wissen: Der Erfolg der Transaktion ist wichtig, um Schaden von der deutschen Volkswirtschaft abzuwenden“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Steffen Kampeter (CDU) am Donnerstag in Berlin. Erneute Forderungen der Opposition nach Abwicklung der HRE und Einstellung des Neugeschäfts wies Kampeter zurück. Es sei richtig gewesen, die Bank nicht abzuwickeln. Dies wäre für den Steuerzahler teurer geworden. “Es gibt keinen Anlass, von dieser Beurteilung abzurücken.“

Die Bundesregierung hofft darauf, dass die Sanierung der HRE durch die Auslagerung der Altlasten schneller voran kommt. Die Bad Bank mit dem Namen FMS Wertmanagement soll riskante Kredite und Wertpapiere der HRE möglichst wertschonend abwickeln. Eine Bad Bank (“schlechte Bank“) übernimmt von Krisen-Instituten risikobehaftete Vermögenswerte und Wertpapiere, die stark an Wert verloren haben. Die erste Bad Bank Deutschlands hatte im Frühjahr die WestLB gegründet, deren Volumen lag mit rund 85 Milliarden Euro aber deutlich unter dem der HRE. Mit Blick auf die Debatte über umstrittene Bonuszahlungen von insgesamt 25 Millionen Euro an HRE-Mitarbeiter zeigte sich Kampeter offen, im Zuge des neuen Restrukturierungsgesetzes zur Sanierung von Banken auch Boni-Vorgaben neu zu regeln. Dies hatten zuvor Politiker der Koalition im Finanzausschuss des Bundestages gefordert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.