Arbeitsrecht

Status auf Job-Portal rechtfertigt keine fristlose Kündigung

+
Auch wenn der Arbeitsvertrag nach einer Kündigung noch läuft, darf der betreffende Arbeitnehmer seinen Status in Jobportalen ändern, befand ein Landesarbeitsgericht.

Ein Mitarbeiter ist von der Arbeit freigestellt. Vorschnell stellt er den Status in einem Jobportal auf Freiberufler. Der Arbeitgeber kündigt fristlos. Zu Recht?

Sind Mitarbeiter von der Arbeit freigestellt, dürfen sie bis zum Ablauf des Arbeitsverhältnisses keine Konkurrenztätigkeit aufnehmen. Sonst droht ihnen die außerordentliche Kündigung.

Stellt jemand in einem Jobportal kurz vor Vertragsende seinen Status auf Freiberufler, ist darin aber noch keine unerlaubte Konkurrenztätigkeit zu sehen.

In dem verhandelten Fall wurde einem Mitarbeiter fristlos gekündigt. Der Mann arbeitete bei einer Steuerberaterkanzlei, mit seinem Arbeitgeber hatte er einen Aufhebungsvertrag vereinbart. Bis zu seinem Vertragsende war er mehrere Monate von der Arbeit freigestellt. Der Arbeitgeber bekam nun mit, dass der Mitarbeiter bereits vor Vertragsende seinen Status in dem Jobportal Xing auf Freiberufler geändert hatte. Daraufhin kündigte er ihm fristlos. Er sah darin eine unzulässige Konkurrenztätigkeit. Der Mann reichte gegen diese Kündigung Klage ein.

Mit Erfolg. Das Landesarbeitsgericht Köln (Az.: 12 Sa 745/16) sah - wie die Vorinstanz - die Kündigung als unwirksam an. Zwar dürften Mitarbeiter nicht in Konkurrenz zu ihrem Arbeitgeber treten. Die Änderung des beruflichen Status auf Freiberufler bei Xing sei allein jedoch noch kein Anhaltspunkt für eine unerlaubte Konkurrenztätigkeit. Zulässig sei es außerdem, eine entsprechende Konkurrenztätigkeit nach Vertragsende vorzubereiten. Hier sei nur der Status geändert worden - der Name der Kanzlei wurde im Xing-Profil weiterhin als aktuelle Tätigkeit genannt. In der Statusänderung sei deshalb nur eine zulässige Vorbereitung auf eine Konkurrenztätigkeit nach Vertragsende zu sehen.

dpa/tmn

Von diesen Jobs träumen die Deutschen

Tierpflegerin - das ist der Traumberuf jeder zehnten Frau in Deutschland.
Tierpflegerin - das ist der Traumberuf jeder zehnten Frau in Deutschland. © dpa
Als Psychologin würden sieben Prozent aller deutschen Frauen gerne arbeiten.
Als Psychologin würden sieben Prozent aller deutschen Frauen gerne arbeiten. © iStockphoto/DragonImages
Traumberuf Schriftstellerin - sechs Prozent aller deutschen Frauen würden diesen Weg einschlagen, wenn sie sich noch einmal entscheiden könnten.
Traumberuf Schriftstellerin - sechs Prozent aller deutschen Frauen würden diesen Weg einschlagen, wenn sie sich noch einmal entscheiden könnten. © Pixabay
Der Traumjob der deutschen Männer? Natürlich Profi-Sportler.
Der Traumjob der deutschen Männer? Natürlich Profi-Sportler. Das gaben sieben Prozent an. © dpa
Als Erfinder oder Forscher wären sie richtig glücklich - das glauben sechs Prozent der deutschen Männer.
Als Erfinder oder Forscher wären sie richtig glücklich - das glauben sechs Prozent der deutschen Männer. © Pixabay
Pilot müsste man sein...
Pilot müsste man sein... © dpa
... oder Schriftsteller. Je vier Prozent der deutschen Männer würden in einem anderen Leben diesen beruflichen Weg einschlagen.
... oder Schriftsteller. Je vier Prozent der deutschen Männer würden in einem anderen Leben diesen beruflichen Weg einschlagen. © Pixabay
Für diese Jobs würden sich die Deutschen entscheiden, wenn sie noch einmal die freie Wahl hätten.
Für diese Jobs würden sich die Deutschen entscheiden, wenn sie noch einmal die freie Wahl hätten. © Xing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.