In Deutschland

Zahl der Flugpassagiere verzeichnet neuen Millionen-Rekord

München - Die Zahl der Flugpassagiere in Deutschland verzeichnet einen neuen Rekord. Die Ziele sind dabei vor allem Mexiko und Thailand. Bei zwei Ländern gehen die Zahlen zurück.

Immer mehr Menschen nehmen für die Urlaubs- oder Geschäftsreise das Flugzeug. Die Zahl der Passagiere, die 2016 auf einem deutschen Flughafen eine Maschine bestiegen, wuchs um 3,4 Prozent auf knapp 112 Millionen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Das ist ein neuer Rekord.

Die meisten Passagiere flogen ein Ziel im Ausland an: Es waren 88,2 Millionen, die Zahl stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 3,6 Prozent. Der Zuwachs im innerdeutschen Luftverkehr war mit 2,8 Prozent etwas geringer; 23,7 Millionen Passagiere zählte die Statistik.

Ziele in Europa verzeichneten demnach mit einem Plus von 4,5 Prozent den höchsten Zuwachs; überdurchschnittlich kletterten die Passagierzahlen nach Spanien und nach Griechenland. In die Türkei flogen dagegen fast 17 Prozent weniger Passagiere.

Die Passagierzahlen nach Amerika nahmen um 4,3 Prozent zu, die nach Asien um drei Prozent - hier waren Mexiko und Thailand beliebte Ziele. Einen drastischen Rückgang gab es dagegen bei Flügen nach Ägypten und Tunesien.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.