Steinbrück: Scharfe Kritik an Bankmanagern

+
Peer Steinbrück

Stockholm - Finanzminister Peer Steinbrück, sein schwedischer Kollege Anders Borg und weitere Finanzminister aus der EU verlangen scharfe Maßnahmen gegen hohe Bonuszahlungen an Bankmanager.

In einem gemeinsamen Beitrag für die Stockholmer Zeitung “Dagens Nyheter“ (Freitag) attackieren die Minister scharf die Verantwortung der Banken für die internationale Finanzkrise. Deren Agieren mit Blick auf extrem hohe Boni sei “ein Schlag ins Gesicht der Arbeitslosen“. Deshalb wollen die Minister beim Treffen der G20-Länder am Samstag vorschlagen, dass beim Gipfeltreffen dieser Länder Ende September in Pittsburgh scharfe Beschränkungen beschlossen werden.

Unter anderem sollen alle garantierten Bonusleistungen über mehr als ein Jahr verboten werden. Außerdem müssen die Banken zu voller Transparenz über diese Zahlungen verpflichtet werden. Zu den Unterzeichnern des Beitrags gehören neben Deutschland und der schwedischen EU-Ratspräsidentschaft auch die Finanzminister aus Frankreich, Spanien, Italien, Luxemburg und den Niederlanden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.