Steinbrück wird zu HRE-Milliardendebakel befragt

+
Bundesfinanzminister Peer Steinbrück muss  vor dem HRE-Ausschuss aussagen.

Berlin - Finanzminister Peer Steinbrück wird am Donnerstag vom Untersuchungsausschuss des Bundestages zur milliardenschweren Rettung der Pleitebank Hypo Real Estate (HRE) befragt.

Die Vernehmung des SPD-Politikers im Jakob-Kaiser-Haus in Berlin dürfte mehrere Stunden dauern. Am Mittwoch wurde Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen, Steinbrücks damaliger Chef-Unterhändler, gehört. Anschließend forderte der Obmann der Grünen, Gerhard Schick, Asmussens Entlassung, weil dieser massiv Sorgfaltspflichten verletzt habe.

Lesen Sie auch:

HRE-Rettung kostete bisher kein Steuergeld

HRE Ausschuss befragt Weidmann und Asmussen

Aus Sicht der Regierung lief die dramatische Rettungsaktion Ende September 2008 hingegen fehlerfrei ab. Finanzwirtschaft und Bund hätten einen “anständigen Job“ gemacht, sagte Asmussen. Er wies Vorwürfe der Opposition zurück, er sei unvorbereitet in den Rettungspoker hineingeschlittert und habe sich von den Privatbanken über den Tisch ziehen lassen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.