Steinmeier: Alle Opel-Standorte erhalten

+
SPD -Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier

Wiesbaden - SPD -Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier hat eine Schließung von Opel-Werken in Deutschland als inakzeptabel bezeichnet.

Die Arbeitsplätze an allen vier Standorten müssten erhalten werden, sagte er am Mittwochabend auf einer SPD -Wahlkampfkundgebung in Wiesbaden . Es werde keine staatlichen Sanierungshilfen geben, falls deutsche Betriebsstätten sterben sollten. Dies müsse den Verantwortlichen des Opel-Mutterkonzerns GM in den USA klar sein.

Union und FDP warf Steinmeier vor, ein "lausiges Theaterstück" bis zur Bundestagswahl zu planen. Beide Parteien hätten ihre "marktradikalen Gassenhauer" schon in der Schublade bereit liegen. Vor der Wahl solle darüber aber nichts bekanntwerden. Wenn Schwarz-Gelb am 27. September an die Macht komme, werde wieder die "Generation der Ellbogen und der Boni" in der Gesellschaft Oberwasser bekommen.

Steinmeier zeigte sich aber überzeugt: "Schwarz-Gelb wird in diesem Lande nicht gewollt." Dies hätten schon die Landtagswahlen in Thüringen und an der Saar gezeigt. Auch am 27. September würden Union und FDP die Quittung bekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.