Steinmeier fordert Guttenberg zu konstruktiver Mitarbeit auf

+
Steinmeier fordert Guttenbergzu konstruktiver Mitarbeit auf.

Berlin - SPD -Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier hat die Kritik von Bundeswirtschaftminister Karl-Theodor zu Guttenberg am Rettungspaket für Opel zurückgewiesen.

Der CSU-Politiker habe die Entscheidung in der Nacht zum Samstag mitgetragen. “Ich erwarte, dass er als zuständiger Wirtschaftsminister nun sicherstellt, dass der weitere Prozess störungsfrei läuft“, sagte der Vizekanzler der in Hannover erscheinenden “Neuen Presse“ (Dienstagausgabe). Wenn die Bundesregierung eine Entscheidung treffe, müssten alle Beteiligten dazu stehen. “Dieser Kurs muss gegenüber dem Parlament vertreten und umgesetzt werden und zwar gemeinsam“, sagte Steinmeier.

Guttenberg hatte das Rettungskonzept für Opel bis zuletzt abgelehnt und für eine “geordnete Insolvenz“ von Opel plädiert. Dennoch erklärte er sich bereit, die Entscheidung der Bundesregierung mitzutragen und “vernünftig am weiteren Prozess mitzuarbeiten“.

In Deutschland hatten am Wochenende die Landtags-Haushaltsausschüsse in Wiesbaden und Düsseldorf dem zuvor ausgehandelten Rettungskonzept für Opel zugestimmt. Sie machten damit den Weg frei für den Einstieg des Zulieferers Magna und die 1,5 Milliarden Euro schwere Brückenfinanzierung für einen neu aufgestellten europäischen Autobauer.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.