Steinmeier fordert Überwachung der Finanzmärkte

+
Außenminister Frank-Walter Steinmeier fordert die Regulierung und Überwachung der Finanzmärkte.

Berlin - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat verstärkte Schritte in der EU zur Regulierung und Überwachung der Finanzmärkte gefordert.

Dazu könne ein Systemrisiko-Kontrollrat unter Leitung der Europäischen Zentralbank (EZB) beitragen, sagte Steinmeier am Donnerstag in einer Regierungserklärung zur Europapolitik im Bundestag. Die Antwort Europas auf die Wirtschafts- und Finanzkrise dürfe kein Rückfall in nationale Maßnahmen sein.

Die EU müsse vielmehr jetzt gemeinsam klarmachen, dass Märkte auch Regeln brauchten. Der Vizekanzler zeigte sich zuversichtlich, dass der Lissabon- Reformvertrag noch in diesem Jahr in Kraft treten kann. Auf dem am Nachmittag in Brüssel beginnenden EU-Gipfel solle auch darüber gesprochen werden, wie die von Irland geforderten Bedingungen erfüllt werden könnten, sagte Steinmeier. Dort findet im Herbst eine neue Volksabstimmung über das Abkommen statt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.