Stern sinkt: Daimler kämpft mit Milliardenverlust

+
Der Stern war 2009 am Sinken: Daimler kämpft mit roten Zahlen.

Stuttgart - Der Autobauer Daimler muss für das Krisenjahr 2009 einen Milliardenverlust verkraften. Gleichzeitig musste der Vorzeige-Konzern einen Umsatzrückgang im zweistelligen Milliardenbereich hinnehmen.

Unter dem Strich stehe ein Minus von 2,6 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mit. Im Jahr zuvor hatte der Premiumhersteller noch 1,4 Milliarden Euro Gewinn eingefahren.

Die Gewinner der Abwrackprämie

Das bringt die Abwrackprämie: Neuzulassungen im Januar 2009

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) schrumpfte von 2,7 Milliarden Euro auf einen Verlust von 1,5 Milliarden Euro. Der Umsatz brach von 95,9 Milliarden auf 78,9 Milliarden Euro ein.

Vorstandschef Dieter Zetsche sagte: “Das vergangene Jahr brachte auch für Daimler große Herausforderungen mit sich.“ Der Konzern will aufgrund des hohen Verlusts die Dividende für 2009 ausfallen lassen.

Zetsche sagte, dass Unternehmen sei aber im Jahresverlauf deutlich effizienter gemacht worden. Es seien die Weichen für die Zukunft gestellt worden. “Wir kommen mit einem hohen Drehmoment aus der Krise.“ Für das laufende Jahr erwartet der Konzern die Trendwende. Daimler rechnet mit einem Ebit von mehr als 2,3 Milliarden Euro aus dem laufenden Geschäft.

dpa/apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.