RWI

Studie: Abschaffung des Ehegattensplittings würde 500.000 neue Jobs bringen

Eine Abschaffung des Ehegattensplittings würde laut einer Studie neue Jobs bringen. Zugleich „sinkt das verfügbare Einkommen für die Mehrheit der Paare mit ungleichen Einkommen. Das RWI schlägt deshalb vor, im Gegenzug das Kindergeld und den Kinderfreibetrag zu erhöhen.
+
Eine Abschaffung des Ehegattensplittings würde laut einer Studie neue Jobs bringen. Zugleich „sinkt das verfügbare Einkommen für die Mehrheit der Paare mit ungleichen Einkommen. Das RWI schlägt deshalb vor, im Gegenzug das Kindergeld und den Kinderfreibetrag zu erhöhen.

Die Abschaffung des Ehegattensplittings würde laut einer Studie 500.000 neue Jobs bringen. Das RWI rechnet mit Steigung des Bruttoinlandsprodukts um 1,5 Prozent.

Düsseldorf - Die Abschaffung des Ehegattensplittings könnte große Wachstumseffekte auslösen. Dies geht aus einer Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) hervor, aus der das Handelsblatt am Montag (21.06.2021) berichtete. Eine Umstellung auf eine individuelle Besteuerung von Ehepartnern würde demnach bei gleichem Steueraufkommen mehr als eine halbe Million zusätzliche Vollzeit-Arbeitskräfte schaffen.

Dadurch könnte das Bruttoinlandsprodukt einmalig um bis zu 1,5 Prozent steigen, was wiederum die Staatsverschuldung reduziere, zitierte das Handelsblatt weiter aus der Studie. „Unsere Untersuchung zeigt, dass sich eine Abschaffung des Ehegattensplittings sehr positiv auf die Erwerbstätigkeit und auf die Geschlechtergleichheit in Deutschland auswirken könnte“, sagte RWI-Finanzwissenschaftler Robin Jessen der Zeitung.

Steuer: Abschaffung des Ehegattensplittings hat negative Auswirkungen auf finanziell gefährdete Gruppen

Allerdings gibt es laut der Studie auch Verlierer. Im Falle einer Abschaffung des Splittings „sinkt das verfügbare Einkommen für die Mehrheit der Paare mit ungleichen Einkommen, vor allem für untere, finanziell gefährdete Gruppen, zitierte das Handelsblatt. Das RWI schlage deshalb vor, im Gegenzug das Kindergeld und den Kinderfreibetrag zu erhöhen.

SPD, Grüne und Linke wollen nach der Wahl das Ehegattensplitting abschaffen oder zumindest abschmelzen. FDP und Union wollen dagegen an den Steuervorteilen für Ehepartner festhalten. „Für die Union ist das Ehegattensplitting nicht verhandelbar“, sagte die finanzpolitische Sprecherin der Union, Antje Tillmann, dem Handelsblatt“ (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.