Griechen empört

Steuerchaos nach Pfusch im Finanzministerium

+
Protestmarsch in Athen.

Athen - In Griechenland haben zahlreiche Fehler der Finanzbeamten bei einer Neuberechnung des Wertes von Immobilien zu einem Steuerchaos geführt.

Etliche Bürger sind empört über enorme Erhöhungen der Immobiliensteuern. Daher ordnete Regierungschef Antonis Samaras an, der Wert der Immobilien müsse nach den im vergangenen Jahr geltenden Preisen berechnet werden. Am Donnerstag trat dies in Kraft, berichtete das griechische Fernsehen. Alles muss jetzt neu berechnet werden. Auch der Finanzminister Gikas Hardouvelis gestand Fehler ein und versprach Korrekturen.

Regierungsnahe Medien führten das Chaos auf „Flüchtigkeitsfehler“ hauptsächlich wegen der Pensionierung vieler erfahrener Beamten zurück. In einem krassen Fall sollte der Besitzer eines kleines Hauses mit einer Wohnfläche von 75 Quadratmeter auf der Insel Kefalonia 3636 Euro Immobiliensteuern zahlen. Das ist mehr als das Zehnfache der Immobiliensteuern vom Vorjahr (323 Euro).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.