Expertin zu fehlenden Belegen der Banken

Steuererklärung: Frist verlängern

Ein Teil der Bankkunden muss sich laut Financial Times Deutschland auf monatelange Verzögerungen bei der Steuererklärung einstellen. Der Grund: Die Geldinstitute können wegen Umstellungsproblemen der Abrechnungssysteme Belege nicht pünktlich zum Kunden schicken.

Frau Prechtner, wer muss eine Steuererklärung abgeben?

Sonja Prechtner: Jeder, der auch unversteuertes Einkommen hat und über dem Grundfreibetrag liegt – bei Singles sind es 7834 Euro, bei Verheirateten 15 667 Euro im Jahr.

Welche Belege gehören in die Steuererklärung?

Prechtner: Grundsätzlich empfiehlt sich, der Erklärung eine Kopie der Lohnsteuerbescheinigung beizulegen. Wer Werbungskosten über dem Pauschbetrag von 920 Euro absetzen will, muss die Belege dafür in jedem Fall abgeben.

Und wie ist es speziell bei Kapitaleinkünften?

Prechtner: Eigentlich sollte mit der Abgeltungssteuer alles einfacher werden. So ist es aber nicht. Bei Kapitaleinkünften gehören die Steuerbescheinigungen der Banken mit in die Steuererklärung, weil in vielen Fällen der Abgeltungssatz zu hoch ist. Es gibt zu viele Einzelfälle, bei denen Handlungsbedarf besteht.

Was macht man, wenn die Bank-Belege noch fehlen?

Prechtner: Wer vom Steuerberater betreut wird, hat eine Frist bis 31. Dezember. Wer die Erklärung selbst macht, kann um eine Verlängerung bitten oder die Erklärung fristgerecht abgeben und dazuschreiben, dass die Belege der Kapitaleinkünfte nachgereicht werden.

Was passiert, wenn man die Steuererklärung nicht fristgerecht zum 31. Mai abgibt?

Prechtner: Erst wird man per Post erinnert. Danach kommt eine Zwangsgeldandrohung. Wer nicht reagiert, muss Zwangsgeld zahlen. Wichtig: Das wird nicht auf die Steuerschuld angerechnet.

Von Dorothea Backovic

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.