Änderung für Unternehmen

Steuerbelege: Kürzere Aufbewahrungsfristen

+
Blick auf die Steuererklärung (Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit und Kapitalvermögen) zur Festsetzung der Einkommenssteuer beim Finanzamt

Berlin - Der Bundestag hat eine weitere Steuervereinfachung für Unternehmen beschlossen: Rechnungen und Belege müssen künftig nicht mehr ganz so lange aufbewahrt werden. Es ist nur eine von vielen Änderungen.

Der Bundestag hat eine weitere Steuervereinfachung für Unternehmen beschlossen. Danach müssen Rechnungen und Belege von den Firmen nicht mehr zehn Jahre lang aufbewahrt werden. Nach dem Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat, sinken die Aufbewahrungsfristen in zwei Schritten auf sieben Jahre. Durch die Neuregelung, die noch vom Bundesrat bestätigt werden muss, soll die Wirtschaft jährlich 2,5 Milliarden Euro sparen.

Gemeinsam mit den Grünen stimmte die SPD gegen den Gesetzentwurf. Die schwarz-gelbe Koalition warf den Sozialdemokraten daraufhin vor, sie widersetzten sich den Positionen ihres eigenen Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück.

Schlupfloch bei der Erbschaftsteuer geschlossen

In den „Siegener Thesen“, die Steinbrück Anfang März zur Entlastung des Mittelstands vorgestellt hatte, wird tatsächlich eine Verkürzung der Aufbewahrungsfristen gefordert. Die stellvertretende finanzpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Ingrid Arndt-Brauer, betonte jedoch, parallel dazu müssten zusätzliche Steuerfahnder und Betriebsprüfer eingestellt werden, um unnötige Steuerausfälle zu vermeiden.

Mit dem umfangreichen Gesetzespaket wird auch ein Schlupfloch bei der Erbschaftsteuer namens Cash-GmbH geschlossen. Bislang konnten Unternehmenserben die Erbschaftsteuer umgehen, indem sie privates Geldvermögen auf die Firma übertragen. Da bei Betriebsvermögen nur eine geringe oder gar keine Erbschaftsteuer anfällt, ließ sich auf diesem Weg viel Geld sparen. Künftig sollen jedoch die Finanzämter den normalen Geldbestand des Unternehmens in den vergangenen fünf Jahren feststellen. Beträge oberhalb dieser Marke, die der Firma kurzfristig zugeführt wurden, unterliegen der vollen Erbschaftsteuer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.