Steuererklärung: Finanzämter völlig überlastet

+
Steuerzahler müssen vier bis sechs Wochen länger als üblich auf die Bearbeitung ihrer Steuererklärung warten.

Hamburg - Die deutschen Finanzämter sind nach Angaben der Deutschen Steuergewerkschaft zur Zeit völlig überlastet. Steuerzahler müssen deshalb vier bis sechs Wochen länger als üblich auf die Bearbeitung ihrer Steuererklärung warten.

Das sagte Gewerkschaftschef Dieter Ondracek am Dienstag der Nachrichtenagentur DAPD. Ursache ist eine Gesetzesänderung vom vergangenen Jahr, die den Bürgern eigentlich die Steuererklärung erleichtern sollte. Kapitalerträge wie Zinsen oder Dividenden werden seit 2009 pauschal mit 25 Prozent besteuert. Vorher mussten diese Erträge als Einnahmen bei der Steuererklärung angegeben werden. Wer allerdings wenig verdient und weniger als 25 Prozent Steuern zahlt, kann seine Kapitalerträge weiterhin in der Steuererklärung angeben. Er bekommt dann zuviel bezahlte Kapitalertragssteuern zurück. “Das betrifft viel mehr Steuerzahler, als die Bundesregierung vorhergesehen hat“, sagte Ondracek. Die Bearbeitung der notwendigen Anlage zur Steuererklärung sei außerdem nicht per Computer möglich. “Die Beamten müssen das alles per Hand nachrechen, sagte er. Das koste erheblich mehr Zeit und verzögere die Bearbeitung massiv, wie Ondracek auch der “Bild“-Zeitung sagte.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.