Auf Fristen achten

Steuerfreier Immobilienverkauf bei eigener Nutzung

+
Wer sein Haus steuerfrei verkaufen möchte, muss eine eigene Nutzung nachweisen. Andernfalls ist meist eine Zehn-Jahres-Frist einzuhalten. Foto: Armin Weigel

Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen, gibt es viele. Doch Vorsicht: Wer mit dem Verkauf Gewinn macht, muss diesen unter Umständen versteuern. Allerdings nicht in jedem Fall.

Berlin (dpa/tmn) - Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf von Immobilen können steuerfrei sein. Dafür gelten jedoch verschiedene Voraussetzungen.

"Steuerfrei ist der Verkauf einer Privatimmobilie, wenn zwischen Anschaffung und Verkauf wenigstens zehn Jahre vergangen sind", erklärt Erich Nöll vom Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin.

Gleiches gilt, wenn die Immobilie im Jahr des Verkaufs und den beiden vorangegangenen Jahren ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde. Wurde eine Immobilie zwischen Anschaffung und Verkauf ohnehin nur zu eigenen Wohnzwecken genutzt, können Besitzer sie auch noch früher steuerfrei verkaufen.

Für unbebaute Grundstücke, die beispielsweise als Garten genutzt werden, gilt grundsätzlich die Zehn-Jahres-Frist. "Dreh- und Angelpunkt für die kurzen Fristen für den steuerfreien Verkauf ist die Nutzung zu eigenen Wohnzwecken", erläutert Nöll. Zur Nutzung zu eigenen Wohnzwecken dient eine Wohnung oder ein Haus dann, wenn es dazu bestimmt ist, Menschen auf Dauer Unterkunft zu ermöglichen.

Eine Nutzung zu eigenen Wohnzwecken kann demnach auch bei einer Zweitwohnung vorliegen. Voraussetzung ist jedoch, dass diese nicht vermietet wurde. Selbst eine unentgeltliche Überlassung an andere Personen als die eigenen Kinder führt dazu, dass die kurzen Fristen für den steuerfreien Verkauf nicht zur Anwendung kommen. Wird die Zweitwohnung an die eigenen Kinder kostenpflichtig vermietet, führt auch das dazu, dass die kurzen Fristen nicht gelten.

Eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus dienen grundsätzlich nur zur vorübergehenden Beherbergung von Personen und damit nicht zu Wohnzwecken. Hier ist stets die Frist von zehn Jahren zu beachten. Wurden die Ferienwohnung oder das Ferienhaus gewerblich vermietet, ist ein steuerfreier Verkauf gar nicht möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.