Finanzieller Vorteil

Steuern sparen bei Abfindung: Spätere Auszahlung vereinbaren

+
Bei der Steuererklärung kann es sinnvoll sein, sich eine Abfindung erst im kommenden Jahr auszahlen zu lassen, um steuerliche Vorteile daraus zu ziehen. Foto: Kai Remmers

Wer seinen Job verliert und danach vorübergehend arbeitssuchend ist, sollte aufpassen, für welchen Zeitpunkt die Auszahlung einer Abfindung vereinbart wird. Es winkt ein steuerlicher Vorteil.

Berlin (dpa/tmn) - Abfindungen beim Ausscheiden aus dem Job gelten als Arbeitslohn. Steuerpflichtig ist das Geld in dem Kalenderjahr, in dem es ausgezahlt wird, erklärt der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine in Berlin.

Je nach Einkommensverhältnissen im Jahr nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann es steuerlich günstiger sein, wenn die Abfindung erst im folgenden Kalenderjahr besteuert wird.

"Relevant ist das in den Fällen, in denen der Beschäftigung eine längere Zeit der Arbeitslosigkeit folgt und nur Lohnersatzleistungen bezogen werden", erklärt BDL-Geschäftsführer Erich Nöll. In diesen Fällen führt die Progression der Einkommensbesteuerung oft zu einer niedrigeren Gesamtsteuerbelastung der Abfindung, wenn diese erst in dem Kalenderjahr ausgezahlt wird, in dem der Arbeitnehmer ansonsten nur Sozialleistungen erhält. "Es ist zulässig, den Zuflusszeitpunkt der Abfindung durch entsprechende Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber steuergünstig zu gestalten", erläutert Nöll.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.