Steuerpauschalen für berufsbedingte Umzüge steigen

+
Wer wegen des Jobs in eine andere Stadt umziehen muss, kann eine höhere Steuerpauschale geltend machen. Foto: Bodo Marks

Berlin (dpa/tmn) - Ein Umzug kostet viel Geld. Doch aufgepasst. Wer aus beruflichen Gründen umziehen muss, kann sich jetzt mehr Geld vom Finanzamt zurückholen. Denn die Pauschalen steigen.

Für Umzüge ab dem 1. März 2014 gilt für Verheiratete eine Pauschale in Höhe von 1429 Euro. Das teilt das Bundesfinanzministerium in Berlin mit. Ab dem 1. März 2015 steigt diese Pauschale noch einmal auf 1460 Euro. Ledige können ab dem 1. März 2014 über eine Pauschale von 715 Euro verfügen. Ab dem 1. März 2015 steigt sie auf 730 Euro. Zusätzlich können für jede weitere Person, die mit umzieht, ab dem 1. März 2014 315 Euro in Anspruch genommen werden, ab dem 1. März 2015 dann 322 Euro. Der Höchstbetrag für die Anerkennung umzugsbedingter Unterrichtskosten für ein Kind beträgt bei Beendigung des Umzugs ab dem 1. März 2014 1802 Euro und ab dem 1. März 2015 dann 1841 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.