Rentenerhöhung in Deutschland

Tausende Rentner müssen ab 2019 plötzlich Steuern zahlen

+
2019 werden die Renten erhöht. Doch das hat auch eine Kehrseite.

Für 2019 wird ein Rentenplus von 3,2 Prozent im Westen und 3,9 Prozent im Osten Deutschlands erwartet. Die Folge: 48.000 Rentner werden erstmals steuerpflichtig.

Aktualisiert um 17.11 Uhr - Insgesamt zahlen 2019 dann 4,98 Millionen Senioren Steuern. Das meldet das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Ihm liegt die Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage von Matthias Birkwald, Rentenexperte der Linken, vor. 

Die Rente zahlreicher Senioren wird durch die erwartete Erhöhung das steuerfreie Existenzminimum übersteigen: Insgesamt wird sich die Anzahl der steuerpflichtigen Senioren 2019 gegenüber dem Jahr 2005 verdoppelt haben. 410 Millionen Euro werden dann durch Steuern mehr eingenommen.

Rentenerhöhung 2019 - Wie hoch?

Voraussichtlich soll die Rente 2019 im Osten um 3,9 Prozent und im Westen Deutschlands um 3,2 Prozent steigen. 

Rentenerhöhung - Tabelle

Hier sehen Sie die Rentenerhöhungen der vergangenen Jahre in der Übersicht:

Jahr

Erhöhung in Ostdeutschland

Erhöhung in Westdeutschland

2008

23,34 € (1,08 %)

26,56 € (1,10 %)

2009

24,13 € (3,38 %)

27,20 € (2,41 %)

2010

24,13 € (0,00 %)

27,20 € (0,00 %)

2011

24,37 € (0,99 %)

27,47 € (0,99 %)

2012

24,92 € (2,26 %)

28,07 € (2,18 %)

2013

25,74 € (3,29 %)

28,14 € (0,25 %)

2014

26,39 € (2,53 %)

28,61 € (1,67 %)

2015

27,05 € (2,50 %)

29,21 € (2,10 %)

2016

28,66 € (5,95 %)

30,45 € (4,25 %)

2017

29,69 € (3,59 %)

31,03 € (1,90 %)

2018

30,69 € (3,37 %)

32,03 € (3,22 %)

Rente - Alter: Besteuerung hängt vom Rentenbeginn ab

Seit 2005 gilt die nachgelagerte Rentenbesteuerung. Das bedeutet: Es hängt vom Jahr des Rentenbeginns ab, welcher Anteil der Rente besteuert wird. 

  • Wer vor 2005 in Rente gegangen ist, muss 50 Prozent seiner Rente versteuern. 
  • Ab 2006 sind es 52 Prozent.
  • Ab 2007 54 Prozent.
  • Wer 2016 in Rente ging, versteuert schon 72 Prozent.
  • Ab 2018 stieg der Anteil auf 76 Prozent.
  • Wer 2019 in Rente geht, muss 78 Prozent versteuern. 
  • Ab 2040 werden es 100 Prozent sein. 

Wie viel Rente darf ich haben, ohne Steuern zu zahlen?

Rentner müssen dann Steuern zahlen, wenn der zu versteuernde Anteil ihrer Rente über dem steuerfreien Grundfreibetrag liegt. Aktuell liegt der für Singles bei 9000 Euro pro Jahr, bei Ehepaaren sind es insgesamt 18.000 Euro pro Jahr.

Sozialabgaben bei der Rente

Auch Sozialabgaben fallen für Rentner an: Laut Auskunft der Deutschen Rentenversicherung liegen die Beiträge für die Krankenversicherung derzeit bei 14,6 Prozent, wovon die Hälfte vom Rentenversicherungsträger bezahlt wird. Rentner zahlen also 7,3 Prozent Abgaben. 

Für die Pflegeversicherung fallen außerdem 2,55 Prozent an, für Kinderlose sind es 2,8 Prozent.

Beispiel: So werden Renten versteuert

Auf der Website der Deutschen Rentenversicherung wird das Beispiel "Maren K." durchgerechnet. So wird die Rente versteuert:

  • Maren K. ging im Jahr 2004 in Rente und bekam 2005 eine Jahresbruttorente von 12.000 Euro
  • Sie hat also einen Rentenfreibetrag von 6.000 Euro
  • 2014 erhält sie wegen der Rentenanpassungen 13.031 Euro
  • Dennoch bleibt ihr Rentenfreibetrag bei 6.000 Euro.
  • Ihr zu versteuerndes Renteneinkommen stieg auf 7.031 Euro. Steuern muss sie dennoch nicht zahlen, da der steuerliche Grundfreibetrag 2014 bei 8.354 Euro liegt, außerdem hat sie keine weiteren steuerpflichtigen Einkommen.

Auch dieses Beispiel von Rita V. ist aufschlussreich:

  • Rita V. bekommt 14.700 Euro Rente seit 2014
  • Ihr Rentenfreibetrag liegt bei 32 Prozent, also 4.704 Euro
  • 68 Prozent und damit 9.996 Euro sind also steuerpflichtiges Einkommen
  • Davon werden noch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge abgezogen
  • Zu versteuern sind also nicht mehr als 8.354 Euro, was unter dem steuerlichen Grundfreibetrag im Jahr 2014 liegt
  • Erst durch Rentenanpassungen könnte Rita V. in Folgejahren Steuern zahlen müssen - dann nämlich, wenn der zu versteuernde Anteil ihrer Rente über dem Grundfreibetrag liegt.

(mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.