Stiefkinder erben nicht automatisch: Mit Testament vorsorgen

+
Anders als leibliche Kinder erben Stiefkinder nicht automatisch. Sie müssen ausdrücklich ins Testament des Betroffenen aufgenommen werden. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Für Stiefkinder müssen Eltern rechtlich vorsorgen, wenn diese auch etwas erben sollen. Denn für Patchworkfamilien passen die geltenden Erbrechtsregeln meist nicht, teilt der Deutsche Anwaltverein (DAV) in Berlin mit.

Nach gesetzlicher Erbfolge haben Stiefkinder kein Recht darauf zu erben, das gesetzliche Erbrecht basiert nämlich auf Blutsverwandtschaft. Eigene Kinder haben zumindest Anrecht auf einen Pflichtteil des Nachlasses. Als Stiefkinder gelten die leiblichen Kinder des Partners, die er mit in die Beziehung bringt. Unerheblich ist dabei, ob die Partner verheiratet sind oder nicht.

Wenn die Stiefkinder auch etwas erben sollen, muss das in einer "Verfügung von Todes wegen" geregelt werden - einer Anordnung, die erst mit dem Tod des Verfassers wirksam wird. Meist ist das ein Testament oder ein Erbschaftsvertrag.

In Deutschland lebt fast jede dritte Familie nicht mehr nach dem klassischen Modell, wie Zahlen des Statistischen Bundesamtes vor kurzem zeigten. 20 Prozent der Väter und Mütter waren im vergangenen Jahr alleinerziehend, zehn Prozent leben in nichtehelichen oder gleichgeschlechtlichen Partnerschaften.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.