Einige möglicherweise sogar krebserregend

Olivenöl: Schock-Ergebnis von Stiftung Warentest

Olivenöl: Jedes zweite im Test ist mangelhaft.
+
Olivenöl: Jedes zweite im Test ist mangelhaft.

Wer sich etwas Gutes tun will, verwendet Olivenöl - von wegen. Die Stiftung Warentest ist zu einem katastrophalen Ergebnis gekommen, was das "Wunderlebensmittel" angeht. Nur eines hat bestanden. 

Schadstoffe, ranziger Geschmack oder falsche Herkunftsbezeichnung: Olivenöle der Güteklasse "nativ extra", die eigentlich als sehr gesund gelten, sind laut Stiftung Warentest meist schlechter als ihr Ruf. 13 von 26 fielen beim Test durch und bekamen die Note "mangelhaft", wie die Stiftung Warentest am Donnerstag mitteilte. Vier von ihnen waren demnach sogar hoch mit dem möglicherweise krebserregenden Mineralöl-Kohlenwasserstoff-Typ Moah belastet.

Selbst Bio-Olivenöle halten Stiftung Warentest zufolge nicht das, was sie versprechen. Vier der sechs getesteten Bio-Olivenöle bekamen die Note "Mangelhaft".

Nur ein Olivenöl erzielte die Note "Gut". Es kommt aus Spanien, kostet 40 Euro pro Liter und ist nur online oder im Feinschmeckerhandel zu kaufen. Vier weitere Olivenöle bekamen die Note "Befriedigend". Sie kosten zwischen 14,20 und 20 Euro pro Liter. Eins von ihnen ist ein Bio-Olivenöl.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.