Studienkosten

Stipendium mindert Werbungskostenabzug von Studienkosten

+
Studienkosten können als vorweggenommene Werbungskosten nur in voller Höhe abgezogen werden, wenn der Steuerzahler kein Stipendium erhalten hat. Foto: Andrea Warnecke

Ein Studium kostet Geld. Doch zumindest an den Ausgaben für ein Zweitstudium kann man das Finanzamt beteiligen. Allerdings gibt es Grenzen: Wer ein Stipendium bekommt, muss sich die Kosten unter Umständen anrechnen lassen.

Köln (dpa/tmn) - Studienkosten können als vorweggenommene Werbungskosten steuerlich berücksichtigt werden. Voraussetzung ist, das es sich um ein Zweitstudium handelt.

Wichtig zu wissen: Wer das Studium über ein Stipendium finanziert, kann die Ausgaben nicht mehr in voller Höhe geltend machen. Das geht zumindest aus einem Urteil des Finanzgerichts Köln hervor (Az.: 12 K 562/13), auf das die "Neue juristische Wochenschrift" hinweist. Das Stipendium muss sich der Steuerzahler anrechnen lassen.

In dem verhandelten Fall hatte ein Rechtsanwalt für sein Aufbaustudium zum Master of Laws in den USA ein Stipendium des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes (DAAD) erhalten. Von insgesamt rund 30 000 Euro, die der Auslandsaufenthalt kostete, wurden ihm vom DAAD rund 22 000 Euro erstattet. Dennoch machte er in seiner Steuererklärung die gesamten Ausgaben als vorweggenommene Werbungskosten geltend. Das Finanzamt minderte den Betrag aber um die erhaltene Förderung.

Zu Recht, wie das Finanzgericht entschied. Als vorweggenommene Werbungskosten könnten nur die Ausgaben anerkannt werden, die der Kläger tatsächlich selbst getragen hat, begründeten die Richter ihre Entscheidung. Denn nur durch diese Ausgaben sei er auch wirtschaftlich belastet gewesen. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Verfahrens hat das Finanzgericht die Revision zum Bundesfinanzhof (BFH) zugelassen.

Entscheidung des Finanzgerichts Köln

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.