Kosten

Stolperfallen beim Stromanbieterwechsel: Das ist zu beachten

+
Beim Stromanbieterwechsel ist einiges zu beachten.

Wenn der Energieversorger zu teuer ist, lohnt es sich, über einen Stromanbieterwechsel nachdenken. Doch Vorsicht vor vermeintlichen Schnäppchen: Auch auf dem Strommarkt ist man vor dubiosen Geschäftspraktiken nicht gefeit. Was Sie beachten sollten, lesen Sie hier.

Darauf sollten Sie beim Stromanbieterwechsel achten

Wie das Vergleichsportal Verivox 2015 mitteilte, seien zum Jahreswechsel die Strompreise von mehr als 100 Energieversorgern erhöht worden. 2016 liegt der durchschnittliche Strompreis für Privatkunden bei 28,69 Cent pro Kilowattstunde. Das hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) ermittelt. Ein durchschnittlicher Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh zahle laut BDEW monatlich knapp 84 Euro für seine Stromrechnung. Wenn der eigene Anbieter zu teuer ist, lohnt es sich, über einen Stromanbieterwechsel nachzudenken. Doch Vorsicht: Wer auf der Suche nach einer günstigeren Alternative ist, gerät hin und wieder an Strom-Betrüger. Auf diese Abzockmaschen sollten Sie achten:

Bonus für Neukunden

Wenn ein Stromanbieter mit einem großzügigen Bonus lockt, sollten Verbraucher hellhörig werden. Denn damit lässt sich nur unter bestimmten Voraussetzungen bares Geld sparen. Eine Prämie winkt, wenn man in den letzten sechs Monaten vor Vertragsabschluss kein Kunde beim neu gewählten Anbieter war. Den Neukunden-Bonus gibt es entweder nach einem Jahr oder als Sofortbonus direkt nach dem Stromanbieterwechsel. Wenn Sie jedoch ein Produkt bezogen haben, das der Stromversorger unter verschiedenen Marken vertreibt, gibt es kein Geld. Auch verweigern viele Stromanbieter die Prämien, wenn man noch innerhalb des ersten Jahres kündigt.

Lange Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen

Vertragslaufzeiten von bis zu 24 Monaten und lange Kündigungsfristen sind auch im Stromgeschäft keine Seltenheit. Dies ist vor allem dann ärgerlich, wenn schon frühzeitig Probleme zwischen Verbraucher und Anbieter auftreten. Aus dem Vertrag kommen Betroffene dann oftmals nur mit anwaltlicher Hilfe raus.

Vorauszahlungen

Vorsicht vor Tarifen mit Vorkasse: Wer seine Stromlieferung für das ganze Jahr im Voraus zahlt, geht das Risiko ein, am Ende doppelt so tief in den Geldbeutel greifen zu müssen. Geht der Energieversorger insolvent, bleibt nicht nur die bereits beglichene Stromlieferung aus – auch der neue Anbieter will bezahlt werden.

Strompakete

Bei einem sogenannten Pakettarif erhalten Sie eine feste Menge Strom für einen bestimmten Zeitraum. Braucht man das Strompaket nicht auf, verfällt der Rest und man kassiert keine Rückerstattung für den nicht verbrauchten Strom. Wird jedoch mehr Strom verbraucht, als im Paket enthalten, sind Mehrverbrauchsschläge fällig – und die haben es in sich! Schließen Sie ein Strompaket nur dann ab, wenn Sie Ihren durchschnittlichen Stromverbrauch kennen und sicher voraussehen können.

Ökostromtarife

Umweltbewusste Verbraucher bevorzugen elektrische Energie, die aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Fast alle Stromversorger bieten deshalb heutzutage Ökostromtarife an. Aber nicht alle Angebote halten, was sie versprechen. Denn nicht immer kommt am Ende auch wirklich Ökostrom aus der Steckdose. Strom von Energielieferanten, die auch an Kohlekraftwerken und Atomenergie verdienen, stammt meist aus älteren Wasserkraftwerken – der Nutzen für die Umwelt steigt dadurch nicht. Bei der Wahl des Tarifs sollte deshalb darauf geachtet werden, dass der Strom aus möglichst neuen Anlagen erzeugt wird.

Tipp: Wenn man den Stromanbieter wechseln will, sollte man sich nicht sofort für den erstbesten Energielieferanten entscheiden, sondern verschiedene Angebote mit Hilfe von Vergleichsportalen prüfen. Lesen Sie sich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter im Vorfeld genau durch – auch das Kleingedruckte. So vermeiden Verbraucher böse Überraschungen und Abzocke beim Stromanbieterwechsel.

Von Sabrina Meußel

Renault zeigt seine Elektroautos 2011

Renault Elektro Auto Modell 2011
Elegant, elektrisch ohne Emission: Mit der Limousine Fluence Z.E., dem Stadtlieferwagen Kangoo Rapid Z.E. und dem innovativen City-Mobil Twizy präsentiert Renault seine ersten Großserienmodelle mit batteriebetriebenem Elektroantrieb. Sinnlich zeigt sich die Renault DeZir Studie. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Der neue Renault Fluence Z.E. misst 4,75 Meter in der Länge und übertrifft damit das Schwestermodell mit Verbrennungsmotor um 13 Zentimeter. Der Synchronmotor leistet 70 kW/95 PS bei 11.000 1/min. Das maximale Drehmoment beträgt ebenfalls 226 Nm. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Die Studenheck Limousine hat eine Klimaanlage und nach Bedarf können im Fluence Z.E. ätherische Öle, beispielsweise Anti-Stress-Düfte, nach einem langen Arbeitstag für Wohlbefinden sorgen © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Die Batterie vom Fluence Z.E. kann auf drei Arten geladen werden: per Standardladung in sechs bis acht Stunden, per Schnellaufladung oder per Austausch an der „Quickdrop“-Station. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Die Schnellaufladung ist an Ladestationen mit 400 Volt Kraftstrom innerhalb von 20 Minuten möglich. Noch zügiger funktioniert das exklusive Quickdrop-System, bei dem die leere Batterie innerhalb von drei Minuten gegen einen vollgeladenen Akku ausgetauscht wird. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Die Höchstgeschwindigkeit ist beim Fluence Z.E. zugunsten einer Reichweite von 160 Kilometern auf 135 km/h begrenzt. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Elektrolimo Fluence Z.E., Renault, 2010 © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Twizy: Der vierrädrige Citystromer ist 2,3 Meter Länge und nur 1,2 Meter Breite für die Innenstadt gedacht. Zum Aufladen der Batterie an einer 230-Volt-Steckdose findet sich unter einer Abdeckplatte an der Fahrzeugfront ein aufrollbares Kabel. Der Ladevorgang benötigt 3,5 Stunden. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Die Spitzengeschwindigkeit beträgt 75 km/h, die Reichweite dank dem niedrigen Gewicht von 450 Kilogramm bis zu 100 Kilometer. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Der Elektromotor des Twizy stellt 15 kW/20 PS Leistung bereit und mobilisiert ein maximales Drehmoment von 57 Nm. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Der Twizy kommt Ende 2011 in ausgewählten Märkten zum Preis eines Motorrollers auf den Markt. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Es wird auch ein Twizy Modell angeboten, das ohne Auto-Führerschein gefahren werden darf und maximal 45 km/h schnell ist. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Twizy Cockpit  © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Kangoo Rapid Z.E: Sein Elektromotor leistet 44 kW/60 PS bei 10.500 1/min. Je nach Modell fasst das Frachtabteil 3 bis 3,5 Kubikmeter und bis zu 650 Kilogramm. Die Reichweite des Kompaktlieferwagens beträgt mit voll aufgeladener Batterie 160 Kilometer. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Die flache Batterie bietet eine Kapazität von 22 kWh und befindet sich unter dem Fahrzeugboden. Die Aufladung erfolgt innerhalb von sechs bis acht Stunden über eine Wallbox. Diese kann über den Stromanbieter in jedem Haushalt installiert werden. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Renault DeZir © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Der Synchronmotor leistet 110 kW/150 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 226 Nm. Der Elektroantrieb ermöglicht im DeZir den Spurt von 0 auf 50 km/h in nur zwei Sekunden. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Leichtgewicht: Die stromlinienförmig gestaltete DeZir Karosserie ist aus Kevlar und das leichte Rohrrahmen-Chassis des Rennsportwagens Mégane Trophy. Ergebnis: Die Studie bringt nur 830 Kilogramm auf die Waage. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Die auswechselbare Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 24 kWh und ist senkrecht hinter den Sitzen untergebracht. Sie ermöglicht eine Reichweite von 160 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 180 km/h. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Zwei gegenläufig öffnende Flügeltüren ermöglichen den komfortablen Einstieg in den Innenraum. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Elegante Zweisitzer mit Elektroantrieb © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Renault DeZir © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Studie DeZir: Design-Vision mit Elektroantrieb © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Der ZOE Preview bietet einen konkreten Ausblick auf das vierte Elektroauto von Renault, das ab Mitte 2012 erscheinen wird. Das Elektroauto aus der Clio-Klasse nimmt zudem das neue Renault Markengesicht vorweg, das im zweiten Halbjahr 2011 eingeführt wird. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Der ZOE Preview startet mit 4,1 Meter Länge. Der Elektromotor des ZOE Preview leistet 60 kW/82 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 226 Nm zur Verfügung. © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Renault ZOE Preview 2010 © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Renault ZOE Preview 2010 © Renault
Renault Elektro Auto Modell 2011
Renault ZOE Preview 2010 © Renault

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.