Strafprozess gegen Fitschen, Ackermann und Breuer geht weiter

+
Sie sollen die Wahrheit über die Pleite des Medienkonzerns Kirch verschleiert haben. Der Prozess gegen Deutsche Bank Co-Chef, Jürgen Fitschen (Foto), sowie dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer und zwei weitere Angeklagte wird fortgesetzt. Foto: Arne Dedert/Archiv

München (dpa) - Nach zwei Wochen Pause geht der Strafprozess gegen fünf Top-Banker der Deutschen Bank heute vor dem Landgericht München weiter. Die Staatsanwaltschaft hat bereits weitere Beweisanträge angekündigt, um ihre Vorwürfe zu untermauern.

Sie beschuldigt den amtierenden Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, sowie dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Angeklagte, die Wahrheit über die Pleite des Medienkonzerns Kirch verschleiert zu haben.

In einem Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht sollen die Manager im Jahr 2011 Richter getäuscht haben, um Schadenersatz-Forderungen der Kirch-Seite von der Deutschen Bank abzuwehren. Alle fünf sind seit April vergangenen Jahres wegen versuchten Prozessbetrugs angeklagt. Sie wiesen die Vorwürfe zurück.

Vor wenigen Monaten hatte der Richter die Hoffnung geäußert, am Aschermittwoch zu einem Abschluss des Verfahrens zu kommen - daraus wurde aber wegen zahlreicher Anträge der Staatsanwaltschaft nichts. Spätestens im April soll nun aber ein Urteil gesprochen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.