Stürzt Strauss-Kahn den IWF in die Krise?

+
Dominique Strauss-Kahn

Washington - Dominique Strauss-Kahn hauchte als Chef des Internationalen Währungsfonds der Institution neues Leben ein. Nun ist er wegen des Verdachts der Vergewaltigung verhaftet worden. Steht jetzt alles auf dem Spiel?

Lesen Sie auch:

Vergewaltigungs-Vorwurf: IWF-Chef Strauss-Kahn festgenommen

Eigentlich ist der Internationale Währungsfonds kein Ort für Skandale: Die unendlichen Korridore des alten Hauptquartiers in Washington sind im Beige der 70er Jahre gehalten, getaucht inkaltes Neonlicht. Fast erwartet man, dass noch Lochkarten und Telex-Streifen herumliegen. Es ist noch gar nicht lange her, da stellte man sich in der US-Hauptstadt die Existenzfrage: Wofür noch eine Institution, die Ländern in Finanznöten hilft, wenn die Weltwirtschaft auf allen Zylindern läuft und es allen besser geht?

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Sexaffären machen prominenten Männern seit eh und je zu schaffen. Von Bill Clinton über Silvio Berlusconi bis zu Wikileaks-Gründer Julian Assange. Klicken Sie sich durch: © dpa
In die Geschichte eingegangen ist Bill Clintons Satz: “I did not have sexual relations with that woman“ - ich habe keine sexuelle Beziehung zu dieser Frau gehabt, so beteuerte der damalige US-Präsident seine Unschuld. Dass Monica Lewinsky aber viel mehr als nur eine Praktikantin im Weißen Haus war, konnte die Öffentlichkeit dann en détail erfahren. Der Seitensprung im Oval Office mündete in einem Amtsenthebungsverfahren, das scheiterte. Clintons Ansehen hat die Lewinsky-Affäre langfristig wenig geschadet. © ap
Anders sieht das bei Italiens Regierungschef Berlusconi aus. Dessen Triebe halten zwar die Welt bei Laune, dem Image Italiens schaden die Enthüllungen über wilde “Bunga Bunga“-Sexpartys allerdings enorm. Berlusconi wird nicht nur als lüsterner Greis verspottet. Seit April steht er wegen der Affäre um die Prostituierte “Ruby“ vor Gericht. Der Ausgang von “Rubygate“ ist ungewiss. © dpa
Nur selten endet es für die mächtigen Männer im Gefängnis. Eine Ausnahme ist der Fall des israelischen Ex-Präsidenten Mosche Katzav, der wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung von Mitarbeiterinnen im März zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde. © dpa
Wikileaks-Gründer Julian Assange wehrt sich seit Monaten gegen eine Auslieferung an Schweden, wo er ungeschützten Sex mit zwei Frauen gehabt haben soll. Er sieht eine Verschwörung gegen sich wegen seines Enthüllungsportals Wikileaks. © dpa
Doch nicht nur in der Politik, auch im Showgeschäft, im Sport und in der Wirtschaft scheint die Sexaffäre die unverwüstliche Begleiterin der Macht zu sein: Bei VW ließen sich Betriebsräte Prostituierte vom Konzern bezahlen - das Unternehmen hatte deshalb eine handfeste Krise durchzustehen. © dpa
Golfer Tiger Woods opferte nicht nur seine Ehe sondern auch seine Karriere für seine Sexlust. © Getty
Starregisseur Roman Polanski soll in den 70er Jahren eine Minderjährige zum Sex verführt haben. In der Schweiz stand er erst kürzlich im Zusammenhang mit dem Fall unter Hausarrest. © dpa
Und Jörg Kachelmann ist nicht mehr der witzige Wettermoderator, seit er wegen Vergewaltigungsvorwürfen auf der Anklagebank am Landgericht Mannheim sitzt. © dpa
Frauen scheinen ihre Triebe dagegen eher im Griff zu haben - oder sie sind schlicht diskreter. Doch auch hier gibt es Fälle. So etwa Iris Robinson, die Frau des nordirischen Ministerpräsidenten, die sich von einem Teenager hinreißen ließ. Ausbaden musst es allerdings vor allem ihr Mann: Peter Robinson musste vorübergehend sein Amt abgeben. © dpa

Dann kam die Wirtschafts- und Finanzkrise - und Dominique Strauss-Kahn. War der farblose Spanier Rodrigo de Rato Sinnbild der früheren Ära des IWF, wurde “DSK“, wie alle den neuen Chef nannten, zum Zeichen des Aufbruchs. Selbst wer politisch nicht auf der Linie des französischen Sozialisten liegt, ist voll des Respekts: Worte wie “Charisma“, “Entschlossenheit“, “Reformeifer“, “Integrität“ fallen, wenn man sich mit hohen IWF-Mitarbeitern unterhält.

Pressekonferenzen mit Strauss-Kahn sind nie langweilig, seine Botschaften weiß er zu vermarkten. Die totgesagte Institution hat hier jemanden als Chef, der es ernst meint mit der Umgestaltung, weg vom Image des IWF als eines brutalen Abstrafers, hin zum strengen Partner, mit dem man reden kann. Niemand hatte Zweifel: Dominique Strauss-Kahn, nonchalant, souverän, bestimmend, hat noch viel vor.

Schwellenländer sollen mehr Gewicht erhalten, Krisenstaaten bekommen vorsorgliche Kreditlinien - mehr Flexibilität, größerer Reichweite strebt Strauss-Kahn an. Erfolge brachten ihm Respekt. Die Frage ist nun: Welchen Schaden erleidet der IWF?

Soweit gibt sich der Fonds wortkarg, will sich anscheinend nicht gemein machen mit seinem Chef. Der IWF bleibe vollständig funktionsfähig, lautete die dürre Botschaft aus Washington.

Nicht, dass Skandale oder Skandälchen dem gutaussendenden, möglichen Kandidaten für die französische Präsidentschaft fern gewesen wären. Erst im Oktober 2008 musste der IWF seinen Chef vom Verdacht des Amtsmissbrauchs wegen einer Affäre mit einer früheren Mitarbeiterin freisprechen. Der frühere französische Finanzminister habe einen “ernsthaften Fehler hinsichtlich seines Urteilsvermögens“ begangen, hieß es seinerzeit. Der Vorfall sei “bedauerlich“.

IWF bleibt nach Festnahme handlungsfähig

Und nicht wenige spekulierten: Welch bessere Startrampe könnte es geben für den polyglotten Franzosen, der mit seinem Charme regelmäßig auch trockene Finanzjournalisten für sich einnahm? Fragen nach etwaigen Präsidentschaftsambitionen bügelte er zuletzt streng ab - wie bei einer Pressekonferenz während der IWF- und Weltbank-Tagung im April, als er einem Reporter beschied: “Das ist nicht relevant“.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht seine Handlungsfähigkeit durch die Festnahme seines amtierenden Direktors Dominique Strauss-Kahn nicht beeinträchtigt. “Der IWF bleibt vollständig funktions- und einsatzfähig“, sagte IWF-Sprecherin Caroline Atkinson am Sonntag in einer Erklärung. Gleichwohl wollte der IWF die Festnahme nicht kommentieren und verwies alle Anfragen hierzu an den Anwalt Strauss-Kahns.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.