Strauss-Kahn: Zimmermädchen will Schadensersatz 

New York - Knapp drei Monate nach der Festnahme von Dominique Strauss-Kahn wegen versuchter Vergewaltigung hat das mutmaßliche Opfer den früheren Chef des Internationalen Währungsfonds auf Schadensersatz verklagt.

Strauss-Kahn habe sie erniedrigt, verletzt und ihrer Würde als Frau beraubt, heißt es in der Zivilklage des New Yorker Zimmermädchens. Welche Summe die Frau fordert, wurde am Montag nicht bekannt.

Sie hat Strauss-Kahn beschuldigt, sie in einem Hotel in New York sexuell angegriffen zu haben, der Franzose wurde daraufhin am 14. Mai festgenommen. Seine Anwälte haben den Vorwurf zurückgewiesen und erklärt, das Zimmermädchen sei nur auf Geld aus. Dass inzwischen Zivilklage eingereicht worden sei, räume auch die letzten Zweifel an dieser Vermutung aus, erklärten die Juristen am Montag. Strauss-Kahn wurde nach der Anklage wegen versuchter Vergewaltigung im Juli aus dem Hausarrest entlassen, nachdem Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Beschuldigerin geweckt hatten. Er darf die USA aber bis auf weiteres nicht verlassen. Sein nächster Gerichtstermin ist am 23. August.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.