Streik bei Airbus soll Produktion lahmlegen

Airbus-Mitarbeiter wollen mit einem Streik die Produktion lahmlegen.

Paris - Die Mitarbeiter des Flugzeugbauers Airbus wollen streiken und die gesamte Produktion lahmlegen, um ihren Forderungen im Tarifstreit Nachdruck zu verleihen.

Dem größten europäischen Flugzeughersteller Airbus drohen wegen eines Mitarbeiterstreiks Produktionsverzögerungen. Mehrere französische Gewerkschaften riefen am Montag dazu auf, mit Arbeitsniederlegungen Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen zu machen. Die Beschäftigten fordern eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 3,5 Prozent. Airbus bietet bislang nur 1,9 Prozent. Von dem Arbeitskampf werden nach Gewerkschaftsangaben in den nächsten Tagen sämtliche Betriebsbereiche betroffen sein.

Am Montag sollte die Fertigung der Langstreckenflieger vom Typ A330 und A340 blockiert werden. Für die nächsten Tage planten die Gewerkschaften dann Proteste in anderen Werksteilen. Bereits am vergangenen Freitag hatte es Arbeitsniederlegungen in Toulouse, Nantes und Saint-Nazaire gegeben. Beteiligt waren nach Gewerkschaftsangaben 10.000 Beschäftigte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.