Streik, Sturm oder Stau: Mitarbeiter müssen pünktlich sein

+
Der Mitarbeiter trägt das Risiko, pünktlich bei der Arbeit zu sein. Ist er zu spät, darf der Arbeitgeber in der Regel anteilig den Lohn kürzen.

Die U-Bahn fällt ersatzlos aus, oder auf der Autobahn ist wieder mal Stau: Immer pünktlich bei der Arbeit zu sein, ist schwieriger, als viele Chefs denken. In den allermeisten Fällen ist das in erster Line das Problem des Mitarbeiters.

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitnehmer sind selbst dafür verantwortlich, dass sie pünktlich am Arbeitsplatz sind. Das gilt auch an Tagen, an denen das gar nicht so leicht umzusetzen ist - etwa, weil ein Streik, Stau oder Sturm den Weg zur Arbeit beschwerlich machen.

Dann gilt grundsätzlich: Für die Zeit, die der Mitarbeiter zu spät kommt, muss der Arbeitgeber keinen Lohn zahlen, sagt Hans-Georg Meier, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Berlin. Etwas anderes gilt, wenn im Tarifvertrag oder in Betriebsvereinbarungen ausdrücklich etwas anderes geregelt ist.

Und es gibt noch andere Ausnahme: Bei manchen Arbeitsplätzen hat es der Mitarbeiter nicht in der Hand, dass er pünktlich da ist. Das gilt zum Beispiel bei Arbeitsplätzen auf Offshore-Plattformen oder auf Inseln. Hier kann etwa starker Wind oder eine Flut verhindern, dass Berufstätige pünktlich sind. Bei diesen Jobs trägt ausnahmsweise der Arbeitgeber das sogenannte Wegerisiko. Das bedeutet, dass er den Mitarbeiter auch dann bezahlen muss, wenn der gar nicht im Einsatz ist.

Über die Lohnkürzung hinaus droht Mitarbeitern beim Zuspätkommen im schlimmsten Fall sogar eine Abmahnung. Das ist allerdings nur gerechtfertigt, wenn Arbeitnehmer das Zuspätkommen verursacht haben. Bei Ereignissen, die nicht vorhersehbar sind wie ein Streik oder Sturm, ist das nicht der Fall. Ist auf einer Strecke jedoch immer Stau, ist es Sache des Mitarbeiters dafür zu sorgen, dass er pünktlich kommt.

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat gerade entschieden, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter für Arbeitsausfälle infolge eines heftigen Sturms wie "Ela" entschädigen müssen. Zwar liege das sogenannte Wegerisiko grundsätzlich beim Arbeitnehmer. In diesem Fall habe es der Arbeitgeber in einer Betriebsvereinbarung aber anders geregelt und müsse sich dann auch daran halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.