Streit um Abfindung: Wieder Bosse gekidnappt

+
Im Streit um Abfindungen wurden in Frankreich wieder Manager gekidnappt.

Paris - Mitarbeiter eines insolventen französischen Unternehmens haben zwei Manager über Nacht festgesetzt, um ihrer Forderung nach höheren Abfindungen Nachdruck zu verleihen.

Der Geschäftsführer von Pier Import und sein Vorgänger waren am Montag zu einer Sitzung des Betriebsrats am Firmensitz in Villepinte nördlich von Paris gekommen. Sie wurden angewiesen, die Nacht dort zu verbringen, wie ein Sprecher des Betriebsrates mitteilte. In einer Belegschaftsversammlung am Dienstag stimmten die Mitarbeiter dafür, die beiden Manager wieder freizulassen. Zugleich kündigten sie an, ihren Kampf um höhere Abfindungen nicht aufgeben zu wollen. Unter anderem seien Streiks geplant.

Die französische Regierung verurteilte den jüngsten “Bossnapping“-Fall als Akt der Gewalt. Unter diesen Voraussetzungen könne es “keine echten Verhandlungen“ geben, sagte Industrieminister Christian Estrosi am Dienstag im Fernsehsender LCI. Der Möbel- und Wohnaccessoireshändler Pier Import musste im September Insolvenz anmelden. Insgesamt sollen 150 Arbeitsplätze wegfallen.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.