Strom: Brüderle will gezielte Verbrauchssteuerung

+
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) will mit gezielter Verbrauchssteuerung beim Strom Spitzenauslastungen wie die “Gänsebratenspitze“ am ersten Weihnachtstag kappen.

Das kündigte er am Dienstag bei der Eröffnung eines Kongresses zu “intelligenten“ Stromnetzen in Berlin an. Insgesamt müsse das Angebot aus erneuerbaren und dezentralen Energien mit der Nachfrage in Einklang gebracht werden können. In sechs Modellregionen würden elektronische Steuerungen des Verbrauchs und der Erzeugung getestet. In Mannheim zum Beispiel hätten 200 Testhaushalte seit Ende 2010 einen “Energiebutler“. Mit einer gezielten Verbrauchssteuerung könnten die Kunden Geld sparen. In Cuxhaven nähmen Kühlhäuser und Schwimmbäder gezielt dann Strom ab, wenn der Wind kräftig wehe.

In Karlsruhe und Stuttgart produzierten 1.000 Kunden Strom. Sie würden “Prosumenten“. Im Harz würden Solar- und Windkraftanlagen mit einem Pumpspeicherwerk zusammengeschaltet. Dadurch werde ein Netzausbau bis zum Jahre 2020 in dieser Region überflüssig. An Rhein und Ruhr wurden 20 Kleinstblockheizkraftwerke installiert. Sie können elektronisch zugeschaltet werden und so Geld für ihre Besitzer bringen. In Aachen schließlich bekämen 500 Verbraucher Auskunft von ihrem Stromzähler, aus welchen Quellen ihr Strom stamme und wie viel er jeweils koste. Der Verbraucher solle so die für ihn optimale Wahl treffen können. Brüderle sagte weiter, diese Projekte unterstütze sein Ministerium bis 2012 mit 40 Millionen Euro. Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) gebe 20 Millionen Euro. Und die jeweiligen Stromanbieter steuerten 80 Millionen Euro bei.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.