Gas und Strom: Neuer Preisschock

München - Energie wird immer teurer: 28 Grundversorger wollen ihre Tarife für Gas zum 1. Juni beziehungsweise 1. Juli erhöhen. Die Preise steigen demnach durchschnittlich um bis zu knapp 18 Prozent. Aber auch die Strompreise klettern weiter. 

Das teilt das unabhängige Vergleichsportal Check24 in München mit. Damit kämen die Auswirkungen der Krisen in Nahost und Nordafrika, die zu steigenden Ölpreisen geführt haben, nun auch bei vielen Gaskunden an. Denn Lieferverträge vieler Erdgasversorger orientierten sich immer noch mit Verzögerung an den Ölpreisen.

Aber auch die Strompreise klettern weiter. Neun Anbieter planen hier den Angaben zufolge zum 1. Juni beziehungsweise zum 1. Juli eine Erhöhung um durchschnittlich fast 7 Prozent. Seit Januar haben insgesamt 647 Strom-Grundversorger ihre Preise um durchschnittlich etwas mehr als 7 Prozent angehoben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.