Wegen stockendem Netzausbau

Stromnetz braucht viel mehr Reserven gegen Winter-Blackout

+
Kohlekraftwerk Moorburg in Hamburg: Deutschlands Stromnetz braucht zur Absicherung gegen Blackouts im nächsten Winter deutlich mehr Reservekraftwerke. Foto: Daniel Reinhardt

Im windreichen Winter kommen die Stromnetze unter Druck: Sie müssen von den Windparks im Norden massenhaft Strom nach Süden schaffen. Wenn das System hakt, springen Reservekraftwerke an. Der Bedarf schießt nach oben.

Bonn (dpa) - Deutschlands Stromnetz braucht zur Absicherung gegen Blackouts im nächsten Winter deutlich mehr Reservekraftwerke als im vergangenen. Der voraussichtliche Reservebedarf steige von den bereits eingeplanten und gesicherten knapp 9000 Megawatt auf 10400 Megawatt, sagte die Bundesnetzagentur.

Das entspricht mehr als einem Achtel des bundesweiten Spitzenverbrauchs. Im gerade zu Ende gegangenen Winter hatten die Netzbetreiber rund 5400 Megawatt Kraftwerksreserve bereitgestellt.

"Es wird nach wie vor Netzreserve benötigt, um das deutsche Stromnetz in kritischen Situationen stabil zu halten - vorübergehend auch in nennenswertem Umfang. Dies verdeutlicht einmal mehr die Bedeutung eines zügigen Netzausbaus", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Im übernächsten Winter (2018/2019) werde der Reservebedarf voraussichtlich aber deutlich auf 3700 Megawatt sinken, betonte Homann. Außerdem sei das Hochschnellen des Bedarfs auch durch eine Änderung beim Berechnungsverfahren mit einem erhöhten Sicherheitsstandard zu erklären.

Im windreichen Winter ist der Druck auf die Stromnetze enorm: Dann erzeugen die Windparks im Norden überdurchschnittlich viel Strom, während die Photovoltaikanlagen im Süden an manchen Tagen kaum noch liefern - der Transportbedarf von Nord nach Süd wächst, und die Leitungen kommen oft nicht mit. Dann werden häufig Reservekraftwerke im Inland und in Österreich, der Schweiz und Italien eingesetzt. Die Kosten dafür - nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro im Jahr 2015 - trägt der Stromkunde.

Abhilfe schafft nach Überzeugung der Bundesnetzagentur nur ein deutlicher Ausbau der Stromnetze: "Eine echte Trendwende ist jedoch erst zu erwarten, wenn nach Abschaltung der letzten Kernkraftwerke der erforderliche Netzausbau realisiert worden ist", sagte Homann. Diese Abschaltung ist bis 2022 geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.