Strompreise bleiben auf Rekordniveau

+
Die Strompreise in Deutschland verharren auf hohem Niveau.

Berlin - Die Strompreise in Deutschland werden nach einer Marktübersicht des Verbraucherportals toptarif.de auch in den kommenden Monaten auf Rekordhöhe verharren.

“In diesem Jahr wird es nicht mehr zu flächendeckenden Entlastungen für die privaten Haushalte in Deutschland kommen, so dass die Verbraucher auch zum Beginn der energieintensiveren Jahreszeit weiter Rekordpreise für ihren Strombezug zahlen müssen“, fasste toptarif-Energieexperte Thorsten Bohg am Donnerstag das Ergebnis der Analyse zusammen.

Seit Jahresbeginn kletterten die Strompreise bei den rund 900 regionalen Grundversorgern in der Bundesrepublik danach im Durchschnitt um 7,1 Prozent. Für die kommenden Wochen hätten 12 weitere Unternehmen Preiserhöhungen von durchschnittlich 5,7 Prozent angekündigt, hieß es.

Auffällig bei den Strompreisen im Jahr 2009 sind laut toptarif.de die großen Preisunterschiede zwischen den Versorgern. Zwischen dem günstigsten und dem teuersten Anbieter klaffe aktuell eine Lücke über 46 Prozent. Die Schere zwischen den Preisen der örtlichen Stadtwerke und denen der Wettbewerber gehe immer weiter auseinander, sagte Bohg. “Von dieser zunehmenden Diskrepanz der Strompreise können Verbraucher durch einen Anbieterwechsel enorm profitieren.“

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.