Studenten sehnen sich nach berufliche Sicherheit

Deutsche Studenten haben Angst um ihre Zukunft.

Hannover - Deutsche Studenten haben Angst um ihre Zukunft. Vor allem Absolventen der Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften glauben, dass ihre Berufsaussichten angesichts der Krise schlechter sind.

Zu diesem Befund kommt eine am Mittwoch in Hannover veröffentlichte Studentenumfrage der Continental AG, für die 1.000 Studierende der drei Fachrichtungen interviewt wurden. Knapp 50 Prozent der Studenten der drei Richtungen wünschten sich bei der Erhebung eine unbefristete und möglichst lebenslange Anstellung.

Eine Abfolge befristeter, gut bezahlter Jobs bei verschiedenen Arbeitgebern gaben nur noch 46 Prozent den Vorzug. Bei vorangegangenen Umfrage hatte stets eine deutliche Mehrheit einer befristeten, dafür aber höher dotierten Anstellung der Vorzug gegeben. Die eigenen Karrierechancen beurteilten immerhin noch 65 Prozent der Befragen als “sehr zuversichtlich“ oder “eher zuversichtlich“. Nach Angaben von Continental ist dies aber die pessimistischste Einschätzung seit Start der regelmäßigen Studenten-Umfragen im Jahr 2004. Auch im vergangenen Jahr sahen noch 74 Prozent der Studierenden mindestens eher zuversichtlich in ihre berufliche Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.