Untervermietung laut Gesetz genehmigungspflichtig

Studentenbude nur mit Erlaubnis des Vermieters untervermieten

In den Semesterferien oder während eines Praktikums die Studentenbude unterzuvermieten - für viele Studierende ist das eine verlockende Idee. Doch rechtlich ist das nicht unproblematisch, warnt die Rechtsanwältin Beate Heilmann von der Arbeitsgemeinschaft Mietrecht vom Deutschen Anwaltverein.

Die Wohnung oder das Zimmer steht nicht leer, stattdessen kommt durch die Vermietung ein bisschen Geld herein. Doch wer seine Studentenbude ohne Erlaubnis des Vermieters untervermietet, kann im schlimmsten Fall gekündigt werden.

Die Untervermietung ist laut Gesetz genehmigungspflichtig. Studenten sollten deshalb in jedem Fall um Erlaubnis bitten. Aus Angst vor einer Absage vermeiden es viele Studenten jedoch, den Vermieter zu fragen. Mancher hegt auch die Hoffnung, dass dieser von der Untervermietung nichts mitbekommt. Dabei darf der Vermieter seine Erlaubnis nicht ohne weiteres verweigern, erklärt Heilmann.

Bei einem berechtigten Interesse des Mieters muss er einer Untervermietung zustimmen. Ein berechtigtes Interesse sei zum Beispiel gegeben, wenn ein Mieter für ein paar Monate ein Auslandsstudium aufnimmt und nicht in der Stadt ist. Verweigert der Vermieter dann seine Zustimmung, können Mieter die Erlaubnis einklagen. (dpa)

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.